Filmdreh in Kaufhausruine : Tanz im Tacheles

25.01.2013 19:15 UhrVon

Daniel Brühl feiert in der Kaufhausruine Tacheles – aber nur vor der Kamera. Denn das Haus ist eigentlich baulich gesperrt. Einige der Künstler, die früher die Ruine besetzten, empören sich nun über den Filmdreh.

Wie im Film. Viel los war im Tacheles bis zur Schießung im September immer. Die Zukunft des Tacheles ist unklar.Bild vergrößern
Wie im Film. Viel los war im Tacheles bis zur Schießung im September immer. Die Zukunft des Tacheles ist unklar. - Foto: promo/Dreamworks

Als wäre nie etwas passiert. Keine Zwangsräumung, kein jahrelanger Streit. Scharen Feierwütiger vergnügten sich am Mittwoch- und Donnerstagabend zu lauter Musik und bunten Lichtern im Kunsthaus Tacheles, der zerfallenen Kaufhausruine in der Oranienstraße in Mitte. Dabei wurde diese bekanntlich im September geräumt. Auch Schauspieler Daniel Brühl („Inglourious Basterds“) war gekommen, er wohnt nur ein paar Straßenbahnstationen weiter in Prenzlauer Berg. Doch der Spaß war rein beruflich, in den gedrehten Joints befand sich nur Tabak. Brühl stand dort für den Kinofilm „The Fifth Estate“ über die Enthüllungsplattform Wikileaks von Julian Assange vor der Kamera, Regie führte Twilight-Regisseur Bill Condon.

Brühl spielt in der Dreamworks-Produktion den deutschen Informatiker Daniel Domscheit-Berg, der eines der Gesichter von Wikileaks war und die Plattform 2010 nach einem Streit verließ. Danach veröffentlichte er das Buch „Inside Wikileaks“, auf dem der Film nun aufbaut. Wikileaks-Gründer Assange kritisierte das Filmvorhaben als „Propagandaangriff gegen Wikileaks“. Domscheit-Berg lernte Assange – im Film gespielt von Benedict Cumberbatch („Der Hobbit“, „Sherlock“) – im Jahr 2007 bei einem Hacker-Kongress in Berlin kennen. Danach trafen sich die Computerspezialisten offenbar auch im Tacheles.

Am Freitagmorgen ist von den Filmarbeiten wenig zu sehen. Kabeltrommeln liegen im Schnee, ein Beleuchtungsmast wird abgebaut, auf der Freifläche hinter der Ruine warten Lastwagen. „Etwa 70 Statisten haben mitgespielt“, erzählt einer, der dabei war. Eine andere kommt regelrecht ins Schwärmen: „Es war wieder die Ostalgie von damals.“ Der Club wurde im Café Zapata aufgebaut, auch im Treppenhaus arbeiteten die Kamerateams. Nun zieht der Filmtross weiter ins Berliner Congress Centrum am Alexanderplatz, wo Julian Assange 2009 neue Pläne von Wikileaks vorgestellt hatte. Gefilmt wird auch vor Dom und Reichstag.

zur Startseite
Shopping Highlights
Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.

Zum Ortsteil Kreuzberg


Ku'damm

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit bei unserer Seite zum Ku'damm-Kiez!

Zum Ortsteil Ku'damm


Pankow

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.

Zum Ortsteil Pankow


Wedding

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Eine Seite über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit bei unserer Seite über den Wedding-Kiez!

Zum Ortsteil Wedding


Zehlendorf-Kiez

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit an unserer Seite über Zehlendorf!

Zum Ortsteil Zehlendorf
Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.