Berlin : Flucht vor dem Schmuddelwetter

rcf

"Heute oder morgen in die Sonne?" fragt die Dame am anderen Ende der Verbindung. Und kichert. Dann schaut sie aber doch in ihren Computer. Der steht am Flughafen Tegel und gehört zum Reisebüro "Discount Travel" (Telefon: 41 01 33 66). Dies ist die erste Station unserer Telefon-Umfrage: Wohin können wir spontan flüchten, fort von Schneeregen und Großstadt-Tristesse? Die Dame meldet: "Kanaren sind aus", und wir hören das Klackern der Tastatur, als sie weitersucht. Die Sonderangebote zu den Festtagen sind wie in jedem Jahr schon seit Wochen ausgebucht. "Ah, da", sagt die Dame plötzlich: "Jerba." Auf der Insel, die zu Tunesien gehört, sind es jetzt immerhin 18 bis 20 Grad. "Vom 31. Dezember bis zum 7. Januar noch frei". Pro Person ab 434 Euro zu haben.

Nächster Versuch. Kostas Mavroudis vom "Urlaubsexperten Mallorca - Ibiza - Kanarische Inseln" (Telefon: 85 23 555) in Steglitz sagt nur: "Sie sollten es mal mit ein paar ferneren Zielen probieren." Das Problem seien nicht die Hinflüge. Die seien oft noch zu bekommen. Sogar einzelne Hotelzimmer. Nur: die Rückflüge sind wegen des Ferienendes am siebten Januar bis zum Sechsten ausgebucht.

Fernziele also. Flugs die Nummer des "Asienspezialisten Deviko Reisen" in Kreuzberg gewählt: 25 37 730. Da ist endlich Sommer. "30 bis 38 Grad in Vietnam und Thailand", sagt Quyen Nguyen und bietet zwei Wochen in Hanoi oder Saigon inklusive Flug, Hotel und Rundreise für 3500 Mark pro Person an. Natürlich geht das auch eine Woche. Und ohne Rundreise. Lohnt aber kaum wegen des langen Fluges.

Einen Vorschlag zur Güte hat Roland Dästner in seinem Reisebüro an der Prenzlauer Allee (Telefon 44 34 09 53): Malaga. Brrr. "Nö, so kalt ist es da gar nicht", sagt Dästner. Etwa 15 Grad. Und außerdem lohnt es sich für Kulturinteressierte. Alcazar in Sevilla, die Alhambra in Granada, Wandern, sogar Skilaufen. Geht alles. Flug: 340 Euro. Ein Doppelzimmer im Hotel Al Andaluz in Nerja kostet für eine Woche 250 Euro. Und abends der Sonnenuntergang überm Meer. Wer zuletzt kichert, kichert am besten.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben