Berlin : Gazeteler Rückblick: "Berlin ist glimpflich davon gekommen"

Suzan Gülfirat

Jeden Montag im Tagesspiegel: Ein Rückblick auf die in Berlin erscheinenden türkischen Tageszeitungen.

"Berlin hat es billig übersprungen", hieß es am Sonnabend in der Tageszeitung Türkiye zu dem Flugzeugunglück vom Donnerstag in Neukölln. Das soll heißen, dass Berlin "glimpflich davon gekommen ist". Die Berichterstattung über das Unglück war nicht so ausführlich wie in den Berliner Zeitungen. In der Hürriyet und in der Milliyet kamen die Bewohner rund um die Absturzstelle zu Wort. Deutsche Anwohner kamen dabei nicht vor. Die Nachricht erschien auf den Europaseiten der Blätter und musste daher so präsentiert werden, dass sich alle Türken in Europa dafür interessieren. Eine Berlin-Beilage hat von den etwa 10 Tageszeitungen, die in Berlin verkauft werden, nur die Türkiye. Darin kommen Lokalthemen aus türkischer Sicht vor. Die Beilage wird der Zeitung jeden ersten Dienstag im Monat hinzugefügt.

Ob sich ein Türke in Belgien dafür interessiert, dass der Verein "Türkische Gemeinde" in Kreuzberg einen neuen Vorstand hat? In diesem Zusammenhang fiel in der Tageszeitung Türkiye vom Mittwoch ein Artikel auf. "Die Gemeinde sollte ihre Bedeutung besser einsetzen", titelte das Blatt auf ihrer Europaseite den türkischen Generalkonsul in Berlin. In den 60 Zeilen ging es der Zeitung nicht nur um den neuen Vorstand, sondern mehr um seine Botschaft. Er erkenne den neuen Vorstand an, hieß es. Die Aussage klingt absurd: Denn ob der Verein mit dem neuen Vorstand weiter arbeiten darf oder nicht, entscheidet das Amtsgericht Charlottenburg, wo der Verein eingetragen ist. "Ein Verband mit 38 Mitgliedern unter seinem Dach sollte sich vor allem um die Bildung der Türken kümmern", wurde der Generalkonsul weiter zitiert. Er wünsche sich Konzepte, damit die jungen Türken neben Deutsch auch gut Türkisch lernen. Die Betonung in dem Text lag auf "Türkisch." Dem Generalkonsul als Vertreter der türkischen Regierung ist es wichtig, dass die Türken in Berlin sich nicht assimilieren.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben