GEFAHRFAKTOR ZEIT : Wenn die Bombe langsam zerbröselt

FAUSTREGEL



Es gibt keine Faustregel dafür, ab wann ein unentdeckter Blindgänger zur tödlichen Gefahr wird – weil der Zünder durch Rost mehr und mehr angegriffen und die Bombe so labil wird, dass es zu einer Selbstexplosion kommen kann. Experten sagen dazu: „Es hängt von der Art des Zünders ab.“

LANGZEITZÜNDER

Sogenannte chemische Langzeitzünder werden mit den Jahren immer gefährlicher. Bei diesen Sprengkörpern zersetzt Aceton nach dem Abwurf langsam einen Zelluloidring, der den Schlagbolzen der Bombe zurückhält. So wird die Explosion um zwei Tage verzögert. Das bleibt nur aus, wenn die Bombe mit der Spitze nach oben im Boden stecken bleibt und so die Chemikalie das Zelluloid nicht erreicht. „Dieses kann aber über die Jahrzehnte in einem Blindgänger zerbröseln“, sagt Wolfgang Spyra von der Technischen Uni Cottbus. Deshalb seien die verborgenen Bomben mit einem solchen Zünder „eine wachsende Gefahr“.

SELBSTEXPLOSION

In Oranienburg wurden mehr als 4000 Langzeit-Sprengkörper abgeworfen. In Berlin ist dieser Typ selten. Hier überwogen mechanische Zünder, die wesentlich widerstandsfähiger sind. In Berlin kam es ein einziges Mal zu einer Selbstexplosion: 1983 in Buckow. Es wurde niemand verletzt. CS

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben