Berlin : Gekrönte Botschaft

Königin Beatrix kommt morgen für zwei Tage nach Berlin und eröffnet die niederländische Vertretung in Mitte

Rolf Brockschmidt

Wenn die niederländische Regierungsmaschine PH-KBX am Dienstag um 11 Uhr in Tegel landet und Botschafter Nikolaos van Dam Königin Beatrix begrüßt, dann ist man in Schloss Bellevue sicher gerüstet. Und der Bundesgrenzschutz weiß jetzt gewiss, wie eine königliche Eskorte aussieht. Damals nämlich, am 25. April 1991, bescherte Hape Kerkeling als falsche Königin Berlin eine Blamage sondergleichen. In der Funktion als Hauptstadt hatte man ja erst ein paar Monate Übung – und dies war der erste Staatsbesuch überhaupt. Solch eine Panne war wohl nur in dieser wilden Übergangszeit zwischen Bonn und Berlin möglich.

Morgen nun kommt Königin Beatrix in Begleitung des niederländischen Außenministers Bernard Bot, um den neuen Botschaftsbau von Rem Koolhaas in der Klosterstraße zu eröffnen. Erste Station des Besuches ist Schloss Bellevue. Nach der Eintragung ins Gästebuch wird Königin Beatrix ein privates Treffen mit dem Ehepaar Rau haben, an dem auch die beiden Außenminister Bot und Fischer teilnehmen werden.

Nach dem Mittagessen wird sie um 15 Uhr 20 am Reichstag von Bundestagspräsident Wolfgang Thierse erwartet. Bereits 1982 hatte der damalige Regierende Bürgermeister Richard von Weizsäcker Königin Beatrix durch West-Berlin geführt, 1991 besuchte sie ebenfalls den Reichstag und morgen will sie sich von den Fortschritten des neuen Berlin überzeugen. Die Liebhaberin guter Architektur wird nun vieles fertig gestellt sehen, was bei ihrem letzten Besuch noch provisorisch war – wie die Botschaft am Ufer der Spree, die an der Klosterstraße in Mitte gelegen ist; in einer typisch holländischen Lage mit Blick auf den historischen Hafen.

Um 16 Uhr 30 wird die Königin dort erwartet. Botschafter van Dam und Architekt Koolhaas werden sie und den Bundespräsidenten durch das Haus führen, das in Den Haag gerne als „Ausdruck unserer Beziehungen“ bezeichnet wird. Nach den Ansprachen der beiden Außenminister sieht das Protokoll für 17 Uhr 25 vor, dass Königin Beatrix eine Plakette enthüllt – damit wäre die Botschaft dann nach überlanger Bauzeit endlich offiziell eröffnet. Für den Empfang in Gegenwart der Königin bleiben gerade einmal noch 20 Minuten.

Nach dem spektakulären Botschaftsneubau wird sie am Abend das Jüdische Museum von Daniel Libeskind besuchen. Den Abschluss des offiziellen Berliner Programms bildet am Mittwochmorgen ein Besuch bei Bundeskanzler Gerhard Schröder. Den zweiten Teil ihres Deutschlandbesuches absolviert Königin Beatrix in Schloss Oranienbaum auf den Spuren ihrer Vorfahren und in Dessau, wo sie das Bauhaus besichtigen wird.

Für die Berliner, die nicht zu den Gästen der Botschaftseröffnung gehören, hat die Botschaft einen Kulturmarathon zur Eröffnung ihres Gebäudes am kommenden Wochenende geplant, doch sind bereits jetzt fast alle Plätze vergeben. Ob noch Restkarten verfügbar sind, ist im Internet zu erfahren: www.niederlandeweb.de.

Frei zugänglich ist hingegen die Ausstellung „Reality Machines“ des Niederländischen Architektur Instituts NAi in der Parochialkirche, die am 6. März eröffnet wird, sowie die Klanginstallation „Floating Islands“, die vom 2. bis zum 8. März vor der Botschaft auf der Spree zu erleben ist. Weitere Informationen über die Botschaft, die Niederlande und ein Interview mit Außenminister Bot finden Sie morgen in unserer großen Beilage „Niederlande 2004“.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben