Berlin : Geschichtsträchtiger Boden

-

liegen in Berlins Zentrum und gehörten in den 30er Jahren dem WertheimKonzern. Hauptaktionäre waren die Brüder Georg, Franz und Wilhelm Wertheim. Sie waren jüdischer Herkunft und übertrugen ihre Anteile unter dem Druck der Nazi-Herrschaft an Dritte.

Offiziell enteignet wurden sie 1949 unter sowjetischer Besatzungsherrschaft. In den 50er Jahren wurden der Familie die Anteile zurückübertragen, ohne dass der Wert der Grundstücke berücksichtigt wurde. Ab 1951 verkaufte die Wertheim-Familie ihre Anteile an den Hertie-Konzern.

Karstadt-Quelle kam in den Besitz der Anteile, als Hertie 1999 mit dem Konzern fusionierte. Das Unternehmen beharrt darauf, die Anteile an der Wertheim-Gesellschaft rechtlich korrekt erworben zu haben. Das Gericht gab jetzt jedoch dem Anliegen Vorrang, die Wertheim-Erben zu entschädigen. lvt

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben