Berlin : Grundstück geräumt, die Mauer bleibt

Jahrelanger Rechtsstreit am Leipziger Platz beendet

-

„Alles wird besser – nichts wird gut“ steht auf einem Segment der Mauer, das die Künstlerin Ute Donner 1998 an der Stresemannstraße bemalte. Der Spruch könnte als Motto über Erich Stankes Kampf gegen die Behörden stehen. Nach jahrelangem Rechtsstreit musste er am Dienstag im Beisein eines Gerichtsvollziehers sein Mauergrundstück südlich vom Leipziger Platz räumen. Darauf soll kommendes Jahr der Neubau des Umweltministeriums beginnen, in den auch das benachbarte Gebäude des ehemaligen Preußischen Landwirtschaftsministeriums integriert wird. Ein etwa 25 Meter langes, bemaltes Stück der so genannten Hinterlandmauer blieb stehen, es soll in den Ministeriumsbau einbezogen werden und auch künftig für Interessierte zugänglich sein. Während der Bauarbeiten allerdings werde die Mauer entfernt. Die Segmente sollen später am Originalort wieder aufgestellt werden, sagte ein Ministeriumssprecher.

Stanke aber fürchtet, dass sie nicht wieder an den ursprünglichen Platz kommen. Er versteht sich als Eigentümer der Mauersegmente, die er 1990 den DDRGrenztruppen abgekauft haben will. Vor Gericht kann er das aber nicht beweisen. Bereits 1999 wurde ihm nach einem Rechtsstreit ein Teil „seiner“ Mauer abgeräumt, um Platz zu schaffen für eine Zufahrt zum Bundesratsgebäude. Auch gestern fürchtete Stanke, dass dieses bei Touristen begehrte Fotomotiv weggeschafft wird. Der Kran, der auf Veranlassung des Gerichtsvollziehers angerückt war, hob dann aber doch nur einen rund zwei Meter hohen, metallenen Kiosk auf einen Lastwagen. Ein Stück, das ohnehin nicht dorthin gehörte. Anschließend wurde das Grundstück eingezäunt.

Arbeiter karrten ein Sammelsurium mit Sackkarren an den linken Grundstücksrand – eine Aktion, die Verwirrung stiftete. Denn angeblich ist ein schätzungsweise zwei Meter breiter Randstreifen des Grundstücks im Besitz des Landes Berlin und von Stanke gemietet. Das konnte die Sprecherin der Stadtentwicklungsverwaltung, Manuela Damianakis, gestern aber nicht bestätigen. Das Mauerstück, auf das Stanke Anspruch erhebt, ist eines der letzten, das in Mitte noch zu sehen ist. Ein weiteres Stück der Mauer ist wenige 100 Meter entfernt an der Niederkirchner Straße stehen geblieben. weso

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben