Berlin : Gummibärchen im OP

Berlins Forscher laden zur Langen Nacht der Wissenschaft ein. Ein paar Tipps

-

Einmal durch die Welt der Wissenschaft – und das in einer Nacht: Fragen zu praktisch allen Rätseln des Wissens können die Berliner heute direkt an die Experten stellen. Ab 17 Uhr stehen Forscher in Instituten, Hochschulen und Laboren bei mehr als 1500 Veranstaltungen bereit. Es verkehren Sonderbusse. Die Routen sind in der gestrigen Beilage zu finden.

FÜR KINDER

An einem Operationssimulator können Kinder im Virchow-Klinikum erste Eingriffe üben. Verarztet werden Gummibärchen (Augustenburger Platz 1, Route 4).

FÜR SCHMUCKLIEBHABER

Sind Ihre Diamanten echt? Festkörperphysiker der TU untersuchen Schmuckstücke (Hardenbergstr. 36, Route 3).

FÜR FUSSBALLFANS

Welche physikalischen Gesetze die Bewegung des Balls bestimmen und wie einen diese Erkenntnisse zum besseren Spieler machen, erklären die Physiker der FU (Arnimallee 14, Route 6). Bei Fußballwetten so zu setzen, dass man die meisten Gewinne einfährt, lernen Fans bei den TU-Mathematikern (Straße des 17. Juni 136, Route 3). Die Kulturgeschichte des Fußballs erklärt die Humboldt-Uni (Unter den Linden 6, Route 5).

FÜR DIE GANZE FAMILIE

Im Teilchenbeschleuniger Bessy, der jedes Jahr als Hauptattraktion der Langen Nacht gilt, können Kinder ab 4 Jahren mit Licht und Farbe experimentieren, während die Eltern Elektronen bestaunen (Albert–Einstein-Str. 15, Route 1).

FÜR STERNENGUCKER

Welche Kometen und Asteroiden unseren Planeten bedrohen, erklären Wissenschaftler im Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrum in Adlershof (Rutherfordstr. 2, Route 1).

FÜR JUGENDLICHE

Nicht mit Essen spielen: Diese Regel brechen Chemiker in Buch. Bei ihnen wird mit Supermarktprodukten experimentiert (Robert-Rössle-Str. 10, Route 2).

GEGEN VOGELGRIPPE-ANGST

Alle Fragen rund um das gefährliche H5N1-Virus versuchen die Forscher des renommierten Robert Koch-Instituts zu beantworten (Nordufer 20, Route 4).

FÜR EHRLICHE

Wer nichts zu verbergen hat, kann sich bei den FU-Psychologen einem Test am Lügendetektor unterziehen. Zusätzlich gibt es einen Gedankenleser: Da wird getestet, woran der Proband gerade denkt (Habelschwerdter Allee 45, Route 6).

FÜR HUNDELIEBHABER

Im Tierstimmenarchiv der Humboldt- Uni kann man sich mit Hilfe eines künstlichen Hundeohrs in die Welt seines Lieblings hineinversetzen. Eine Simulation des Dackelblicks gibt es aber nicht. tiw

www.LangeNachtDerWissenschaften.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar