• Häftling nach spektakulärer Flucht gefasst Polizei nahm 20-Jährigen in der Neuköllner Werrastraße fest

Berlin : Häftling nach spektakulärer Flucht gefasst Polizei nahm 20-Jährigen in der Neuköllner Werrastraße fest

-

Seine Freiheit konnte Mike W. nur zwei Tage genießen. Gestern Mittag nahm die Polizei in der Neuköllner Werrastraße den 20 Jahre alten Flüchtling fest, der am Donnerstag mit einem spektakulären Sprung über die Gefängnismauer aus der Jugendstrafanstalt Plötzensee entkommen war. Er wurde zunächst in die Gefangenensammelstelle der Direktion 5 gebracht.

Wie sich gestern herausstellte, hatte der junge Mann sich bei dem Sprung die Wirbelsäule gestaucht, ein Bein gebrochen und das andere angebrochen. Der eine Woche zuvor verurteilte Mann war am Donnerstag bei einem Hofgang auf das acht Meter hohe Dach der Jugendstrafanstalt geklettert. Von dort sprang er offensichtlich mit viel Anlauf über die fünf Meter entfernte und sechs Meter hohe Mauer des Gefängnisses. Er landete auf dem Grundstück eines Kurierdienstes.

Die gestrige Festnahme ist einem 38jährigen Polizeioberkommissar zu verdanken, der bereits bei der ursprünglichen Festnahme des 20-Jährigen am 17. März beteiligt war. Der Beamte kannte daher den Wagen des Flüchtigen und alarmierte sofort seine Kollegen, als er gestern Vormittag bei einem Spaziergang mit seinem kleinen Sohn das Fahrzeug in der Werrastraße entdeckte. Auch beobachtete er, wie ein Unbekannter einen Verletzten in eine nahe gelegene Wohnung im Erdgeschoss trug. Die Freundin des Flüchtigen, der Mann, der ihn getragen hatte, und der Wohnungsinhaber müssen sich nun wegen Begünstigung einer Straftat verantworten.

Wie berichtet, hielt die Justiz eine derartige Flucht bislang für ausgeschlossen. Auch die Prüfungskommission, die regelmäßig Gefängnisse auf ihre Sicherheit testet, hat diese Stelle nie beanstandet. Noch am Tag der Flucht wurden auf dem Dach sicherheitshalber Stacheldrahtrollen verlegt. Der junge Mann war wegen wiederholten Fahrens ohne Führerschein und Tankbetrügereien zu einem Jahr Jugendstrafe ohne Bewährung verurteilt worden. Ha

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar