Hauptstadtflughafen : Platzeck streicht umstrittenen BER-Beraterposten

Matthias Platzeck sucht nun keinen Chefberater mehr, sondern gleich einen neuen Flughafenchef. Das muss zügig vorangehen, denn die Zeit drängt auf der Flughafenbaustelle - zumal sich neue Probleme abzeichnen.

von
Auf der Suche nach einem neuen Flughafenchef.
Auf der Suche nach einem neuen Flughafenchef.Foto: dpa

Am Flughafen gibt es keinen Beratungsbedarf mehr. Brandenburgs Regierungschef Matthias Platzeck (SPD) – zugleich BER-Aufsichtsratschef – sucht nach der Absage des früheren Frankfurter Flughafen–Managers Wilhelm Bender keinen Chefberater, sondern gleich einen neuen Flughafenchef. „Der Zeitablauf bringt eben manchmal andere Lösungen“, sagte Platzeck am Donnerstag am Rande des traditionellen Frühstücksempfangs der Berliner Flughäfen auf der ITB. Die Suche solle „so zügig wie möglich“ geschehen, sagte Platzeck. Auf einen Termin wollte er sich aber nicht festlegen.

Es hätten sich bereits Kandidaten bei ihm vorgestellt, er führe auch „persönliche Gespräche“ – Namen von Kandidaten wollte er allerdings nicht nennen. Absagen habe es bisher keine gegeben, sagte Platzeck. Der Auftrag an den „Headhunter“ wurde allerdings erst Ende voriger Woche erteilt – einige Wochen nach dem Rausschmiss des Flughafenchefs Rainer Schwarz.

Platzeck begründete die Verzögerung mit Vergaberichtlinien. Es habe eine beschränkte Ausschreibung geben müssen; es kann sich demnach nicht jeder „Headhunter“ bewerben. Die Zeit drängt auf der Flughafenbaustelle – zumal sich neue Probleme abzeichnen. Technikchef Horst Amann sagte auf der ITB, dass nach dem großen Passagierwachstum auf mehr als 25,3 Millionen Fluggäste im Jahr 2012 für 2013 erstmals eine „Stagnation“ bei der Passagierentwicklung erwartet werde.

BER und SXF: Geisterbahnhöfe am Flughafen Schönefeld
Mit dem Zug zum Flug. Das hier ist der Bahnhof "Flughafen Berlin-Schönefeld", ein hässlicher, aber doch markanter Bau. Durch das Gebäude läuft eigentlich kein Mensch, deshalb sollen die letzten Mieter im Herbst 2014 ausziehen, sagt ein Bahnsprecher. Eigentlich sollte das Gebäude abgerissen werden. Denn Bahnhof nutzen weniger als 10.000 Menschen am Tag.Weitere Bilder anzeigen
1 von 29Foto: Imago
12.09.2014 12:11Mit dem Zug zum Flug. Das hier ist der Bahnhof "Flughafen Berlin-Schönefeld", ein hässlicher, aber doch markanter Bau. Durch das...

Mit Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) hat er sich „bei einem Mittagessen“ ausgesprochen. Im Streit um die Nachtflüge in Schönefeld habe er auch Verständnis für Wowereit. „Wenn ich Berliner Regierender wäre, würde ich auch nicht anders reagieren.“ Die Brandenburger seien von Nachtflügen aber nun mal eher betroffen als die Berliner. Auch eine neue Debatte mit Wowereit um die Bezahlung des BER–Führungspersonals schließt Platzeck nicht aus. „Mich wundert nichts mehr“, sagte er.

BER-Eröffnungstermin erneut geplatzt
Die Lage am BER ist ernst. Flughafen-Technikchef Horst Amman fand am Dienstag im bei „hr-iNFO“ deutliche Worte für das Dilemma: „Die Probleme sind leider Gottes nach dem, was wir jetzt wissen und was wir sehr mühevoll in den letzten Monaten aufgedeckt haben, heftig, sehr heftig. Und zwar so gravierend, fast grauenhaft, dass die Maßnahmen, die wir jetzt ergriffen haben, notwendig waren.". Amann hat nach Angaben von Brandenburgs Landesregierung erstmals am vergangenen Freitag darüber informiert, dass der geplante Termin 27. Oktober für den neuen Hauptstadtflughafen „real nicht zu halten“ sei. Medienberichten zufolge hatte Amann sogar schon am 18. Dezember auf eine weitere Verschiebung hingewiesen.Weitere Bilder anzeigen
1 von 10Foto: dpa
08.01.2013 10:29Die Lage am BER ist ernst. Flughafen-Technikchef Horst Amman fand am Dienstag im bei „hr-iNFO“ deutliche Worte für das Dilemma:...

Unter den Gesellschaftern war Streit über den von Bender ausgehandelten Tagessatz ausgebrochen – der Flughafenexperte soll 4000 Euro inklusive Spesen und Reisekosten gefordert haben. Auf dem ITB-Empfang für 80 geladene Gäste, auf dem die deutsche Flughafen- und Airliner-Branche unter sich war, hätte Platzeck gleich weiter sondieren können. Die Chefs fast aller deutschen Flughäfen waren da – von Hamburg über Stuttgart bis Köln/Bonn. Doch der BER-Aufsichtsratschef hatte erst einmal genügend damit zu tun, seine Kehrtwende beim Nachtflugverbot für den künftigen Hauptstadt-Flughafen zu verteidigen, für die es hier kein Verständnis gab. So warnte der Lufthansa-Konzernbevollmächtige Thomas Kropp, beim Nachtflugverbot über das Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes hinauszugehen. „Jegliches Rütteln an diesem langjährig gefundenen Kompromiss ist schädlich für den Flughafenstandort und das Investitionsklima“. Für die Lufthansa sei diese Frage schwerwiegender als die verschobene Eröffnung, zu der man sich zurückgehalten habe. „Das ist ein anderes Kaliber.“

Berlins Politik war auf dem ITB-Empfang der Berliner Flughäfen gar nicht erst vertreten. Doch am heutigen Freitag tagt der Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft. Ein Hauptthema werden nötige 20-Millionen-Investitionen in Tegel für die Übergangszeit bis zur BER-Eröffnung sein. Es gehe „nicht im Ansatz um Komfort“, versicherte Technikchef Amann, sondern „um die Erhaltung der Funktionsfähigkeit“. Zugleich sprach sich Amann dafür aus, im Zuge des jetzigen Programm die nötige Sanierung der nördlichen Startbahn in Schönefeld vorzunehmen und Kapazitätserweiterungen vorzunehmen – „natürlich ohne die Inbetriebnahme zu gefährden.“

38 Kommentare

Neuester Kommentar