Berlin : Hier lebt die Erinnerung EINE LIEBESERKLÄRUNG AN DEN TIERPARK

Tagesspiegel-Reporter Lothar Heinke erliegt der Ostalgie von Friedrichsfelde immer wieder gerne

-

Ursus arctos beringianus, der Kamtschatkabär aus den Tiefen des Ostens, liegt im Bärenschaufenster des Tierparks auf der faulen Haut. Erst nach langwierigen Verhandlungen bequemt sich Braunpetz zur Kontaktaufnahme mit dem freundlichen Fotografen. Wer zum ersten Mal in den Tierpark kommt, hat vielleicht Schwierigkeiten bei der Suche nach naheliegenden (oder stehenden, vielleicht auch -fliegenden) Motiven: Groß und weitläufig ist die Anlage draußen in Friedrichsfelde, eben ein Park für Tiere und ein Parkraum für die Zweibeiner, wenn sie der Großstadt Mauern entflohen sind, um die Natur mit Flora und Fauna zu genießen. Nationales Aufbauwerk, nimmermüder Professor Heinrich Dathe (der legendäre langjährige Direktor), Kinderzoo, Alfred-Brehm-Haus samt Tigerfelsen und Löwengebrüll – mit diesen Begriffen ist der von öffentlichen Attraktionen nun gerade nicht verwöhnte Ost-Berliner groß geworden. Generationen saßen beim Tierpark-Fotografen mit dem Löwenbaby auf dem Schoß, stromerten über breite Wege, an aufgeregt krächzenden Papageien vorbei und erzählten ihren West-Verwandten stolz von der neuen kleinen Giraffe oder dem Zuwachs auf der Affenschaukel.

Der Tierpark entstand, damit auch „wir da drüben“ unsere Arche Noah haben. Er war Vorzeigeobjekt und Erholungsort, steckt irgendwie in unseren Genen, koste es, was es wolle: ein Stückchen DDR, ein bisschen Erinnerung an Tagesausflüge mit der Verwandtschaft. Längst flaniert Groß-Berlin und Ganz-Deutschland zu den Tieren in der weitläufigen „Prärie“, ins Tropen- wie ins Raubtierhaus, zu den Schlangen, Giraffen, Affen, Pinguinen, Löwen. Und zur Erholung in die Cafeteria. Jeder hat seine Lieblinge in der Stadt-Dorf-Landschaft mit U-Bahn-Anschluss: Ich fand die vietnamesischen Hängebauchschweine mit ihren Stirnfalten immer sehr komisch. Und, vorgestern, die Losverkäuferin der Tierpark-Lotterie. Eine Niete für einen Euro. Ich: „Traurig.“ Sie: „Wieso? Det sind schon mal die Äppel für uns’re neuen kleen’ Elefanten, klar?“ Allet klar.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben