Hilfsprojekt für Behinderte : Rollstühle und Werkzeuge gesucht

Das internationale Projekt „Brücke der Verständigung“ braucht dringend Unterstützung: Ein Großbrand hat das Lager in Großmutz zerstört.

von

Es ist eine bewährte Behinderten-Hilfe aus Brandenburg für die ganze Welt – und sie ist jetzt in ihrer Existenz gefährdet: Das internationale Projekt „Brücke der Verständigung“ vom Service Ring Berlin (SRB) e.V. steht durch einen Großbrand vor dem Aus.

Die Flammen im Lager in dem brandenburgischen Dorf Großmutz im Landkreis Oberhavel haben den kompletten Werkzeug- und Lagerbestand vernichtet. Gedacht war er für ein Projekt, das im Frühjahr 2014 beginnen sollte, sagt der Vorsitzende Jörg-Bernd Jungmann. „Wir suchen jetzt dringend Helfer und Spender für den Wiederaufbau.“ Benötigt würden etwa 10 000 Euro für die Aufbauarbeiten, zudem hofft man auf Spenden von Rollstühlen und anderen medizintechnischen Hilfsmitteln.

In der – nicht versicherten – Scheune befanden sich den Angaben des Service Ring Berlin unter anderem zahlreiche Rollstühle und Ersatzteile, Reha-Hilfsmittel, Werkzeuge, Büromöbel und Werkstatteinrichtungen. Der SRB hatte vor, im kommenden Jahr eine Reparaturwerkstatt für gebrauchte Reha-Hilfsmittel und Fahrräder einzurichten, um das Projekt „Brücke der Verständigung“ auch mit Langzeitarbeitslosen, Dorfbewohnern und ehrenamtlichen Helfern weiter auszubauen.

Zu den Empfängern gehörten Vereine, medizinische Einrichtungen und Familien mit behinderten Angehörigen etwa in Thailand, Mosambik, Angola, Ägypten, Israel, Persien, Syrien oder auch den USA.

In Indien kooperiert der Verein mit den Initiativen von Mutter Theresa. Zudem gab es Hilfen für Chile, viele osteuropäischen Länder, für die Türkei und Russland. Seit wenigen Jahren besteht auch eine Kooperation mit einem kubanischen Behindertenverband.

- Kontakt für Spender von Geräten und Geld unter Telefon 030 85967648: „Service Ring Berlin e.V.“, Hildegardstraße 21a, 10715 Berlin.

Konto: Berliner Sparkasse, BLZ 100 500 00, Konto-Nr. 0190194693.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben