Berlin : Hommage an Schamoni

-

„Ulrich Schamoni zu beschreiben, fällt mir schwer.“ Was der Filmproduzentin Regina Ziegler am Sonntag im KantKino nicht gelang, hat Erika Grimme-Schamoni , die Witwe des Regisseurs und Medienmanagers, mit einem Film getan. An seinem fünften Todestag erinnerte sie an ihn auf ihre Weise und zeigte Freunden und Verwandten den Kurzfilm „Es ist Zeit“. Zusammen mit ihrer Schwester Helga Grimme hat die Journalistin in einer australischen Wüste die Hommage an ihren Mann gedreht. „Es ist ein Dankeschön und ein Abschiedslied“, sagte sie. Helga Grimme, Schauspielerin am Residenz-Theater in München, spielt die Witwe. Sie bringt die Urne des Mannes in die Wüste, trauert dort um ihn. Verschiedene Symbole aus dem Leben Schamonis erscheinen, liegen im Sand. Mit Grimme-Schamoni erinnerten sich Drehbuchautor Wolfgang Kohlhaas, die Regisseure Wolf Gremm und Dani Levy, der ehemalige Senator Volker Hassemer sowie der ehemalige US-Botschafter John Kornblum. Nach „Es ist Zeit“ sahen sie noch einmal Schamonis Film „Chapeau Claque“. Danach ging es in die Kneipe „Botschaft“, um dort mit Wein, Sekt und Bier auf den Verstorbenen anzustoßen.app

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar