Berlin : Im Herbst 2005 soll „Goya“ kommen

Für den neuen Club ist das Metropol am Nollendorfplatz bereits entkernt

-

Im ehemaligen Metropol am Nollendorfplatz ist es bitter kalt. Aber dafür gibt es die wärmste Empfehlung für das nächste Jahr: Dann soll das zum GoyaClub umgebaute Haus zu den Glanzlichtern des Berliner Nachtlebens gehören.

Architekt Hans Kollhoff und Club-Initiator Peter Glückstein versprechen, dass der Club kommt, auch wenn die Premiere vom Frühjahr auf Herbst verschoben werden musste. Nun soll im September Eröffnung mit einem baskischen Restaurant und drei Lounges sein. Vorbild sind international bekannte Häuser wie die „Buddha Bar“ in Paris. Auch wenn dort das Jet Set ein- und ausgeht – „wir sind kein Nobel-Club, und wir sind nicht exklusiv“, wie Goya-Initiator Peter Glückstein sagt. Krethi und Plethi werden trotzdem nicht hineinkommen – Türsteher machen Gesichtskontrolle.

Die Genehmigung zum Umbau kam am 11. Oktober, seitdem steht vom ehemaligen Metropol nur noch der Rohbau. Mitte Januar will Architekt Hans Kollhoff noch eine Zwischendecke herausreißen lassen, damit der Clubraum mit 13 Meter Deckenhöhe von den drei Etagen aus einsehbar wird. Für über 2000 Personen soll an den Clubabenden jeweils donnerstags, freitags und sonnabends Platz sein. Der Eintritt kostet dann zehn Euro, für den Abend inklusive Essen 25 Euro. Die restlichen Tage steht das Haus als Veranstaltungsort zur Verfügung. Erste Anfragen gebe es bereits.

Den Eintritt spart, wer Goya-Aktien erwirbt. Allerdings müsste man bei einem Gegenwert der Aktienpakete in Höhe von rund 1000, 2000 oder 4000 Euro schon ein Nachtschwärmer sein – oder auf Dividende hoffen. Außerdem sollen die Aktionäre mit eigenem Zugang und eigener Etage gelockt werden. Von den 2000 für die Finanzierung erforderlichen Papieren sind 1033 verkauft worden, unter anderem an Ex-Fußballer Michael Preetz, Sängerin Pat Appleton und Schauspieler Thomas Kretschmann. Die verbleibenden Aktienpakete wollen die Club-Macher bis zum Frühjahr verkaufen. Sollte das nicht klappen, wollen sie sich um eine Zwischenfinanzierung bemühen. cof

Weitere Informationen im Goya-Showroom, Budapester Straße 18, Tiergarten, unter Telefon 26391430 oder www.goya-berlin.de.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben