Berlin : In der Wohnung erstochen

80-Jähriger hatte Kontakt zum Prostituiertenmilieu

von

Den Polizisten bot sich ein Bild der Verwüstung: Schubladen und Schränke waren offen, der Inhalt lag in der Wohnung verstreut. Eine Geldkassette war geöffnet und leer, die Geldbörse fehlte. Den Mieter der Wohnung in der Genthiner Straße in Tiergarten fanden die Beamten tot im Wohnzimmer. Der 80-jährige Herbert Kretzer war mit mehreren Messerstichen in den Oberkörper getötet worden. Die 8. Mordkommission geht von einem Raubmord aus.

Die Leiche war um 18.30 Uhr entdeckt worden, nachdem die Feuerwehr die Tür im ersten Stock aufgebrochen hatte. Zuvor hatte die Pflegerin des zuckerkranken und gehbehinderten Mannes am Morgen und am Abend vergeblich geklingelt und daraufhin den Notruf gewählt. Der Pflegedienst hatte keinen Schlüssel zur Wohnung. Da Herbert Kretzer als unzuverlässig galt, machte sich die Pflegerin beim ersten vergeblichen Besuch am Sonnabendmorgen auch noch keine Gedanken.

Kretzer hat seinen Mörder oder seine Mörderin selbst eingelassen. Die Ermittler fanden keine Spuren eines gewaltsamen Öffnens. Den Täter sucht Chefermittler Bernhard Jaß direkt vor der Tür des Rentners. Denn der 80-Jährige hatte trotz seiner Behinderung – er konnte sich nur mit einem so genannten Rollator, einer Gehhilfe auf Rollen, fortbewegen – sehr engen Kontakt zu verschiedenen Prostituierten des Straßenstrichs vor seiner Haustür. Er ließ die Prostituierten sogar bei sich übernachten, sagte Jaß. Obwohl der Mann Sozialhilfe bezog, könnte er etwas Vermögen zu Hause aufbewahrt haben, sagte der Leiter der 8. Mordkommission.

Die Kripo fragt jetzt, wer den seit 1975 verwitweten Herbert Kretzer kannte und Angaben zu seinem Umfeld machen kann. Dringend sucht die Kripo auch Zeugen, die zwischen Freitag, 17 Uhr, und Sonnabend früh am Tatort – das Haus steht Ecke Kurfürsten- und Genthiner Straße – etwas Verdächtiges beobachtet hat. Das Wohnhaus ist ein unauffälliger, von mehreren großen Möbelhäusern umgebener Neubau. Hinweise bitte unter der Rufnummer 699 327 181.

In einem anderen Fall, dem eines am Donnerstag in dem Mahlsdorfer Bordell „Palace“ ermordeten 41-Jährigen, steht die Kripo nach Informationen des Tagesspiegels vor der Aufklärung. Heute will die 7. Mordkommission vermutlich schon den Täter präsentieren, deutete ein Ermittler am Sonntag an. Der Mann aus dem brandenburgischen Umland war nach einem Streit an der Bar mit mehreren Männern von einem Unbekannten mit Messerstichen getötet worden. Offensichtlich wollte das Opfer noch fliehen, denn die Leiche wurde im Eingang des Saunaclubs am Kötteritzweg gefunden. Wie berichtet, waren fast alle Gäste stark betrunken.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar