Berlin : Innensenator schob Verdächtigen abExtremismusverdacht

NAME

Innensenator Ehrhart Körting (SPD) hat kurz vor dem Jahrestag der Anschläge in den USA vom 11. September einen Extremisten abschieben lassen, den die Behörden als Gefahr für die Sicherheitslage Berlin eingestuft haben. Körtings Sprecherin Henrike Morgenstern bestätigte dem Tagesspiegel, dass tatsächlich eine Person abgeschoben wurde, bei der neben den sonst üblichen anderen Gründen „zusätzlich auch der Verdacht auf Mitgliedschaft in einer extremistischen Vereinigung bestand". Um welche Gruppierung es sich dabei handelte und welcher Nationalität der Mann angehört, wollte sie nicht sagen. Außerdem lehnte es Sprecherin Morgenstern ab, das Datum der Abschiebung und das Land zu nennen, in das der Mann abgeschoben wurde.

Dabei hatte Innensenator Körting das Thema selbst an die Öffentlichkeit gebracht. Während der Plenarsitzung des Abgeordnetenhauses in der vergangenen Woche verwies er auf eine zurückliegende Abschiebung, von der bisher niemand etwas ahnte. Man müsse schließlich nicht jede getroffene Maßnahme gleich „an die große Glocke hängen", erklärte Körting diese Informationslücke. Nach der ersten Verblüffung haben Körtings Andeutungen nun den Verfassungsschutzexperten der CDU-Fraktion, Andreas Gram, auf den Plan gerufen.OD

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben