INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG : Der dritte Wurf

INTERBAU 1957



Die erste IBA, „Interbau“ 1957, beschränkte sich auf das südliche Hansaviertel am Tiergarten und war eine Leistungsschau der Nachkriegsarchitektur. Wegbereiter der Moderne wie Max Taut und Walter Gropius bauten mit sowie der Architekt des Gedächtniskirchen-Neubaus, Egon Eiermann. Die Interbau war eine Antwort auf das DDR-Großprojekt Stalinallee. Die aufgelockerte Architektur grenzt sich von Monumentalbauten der 30er Jahre und dichten Blöcken des 19. Jahrhunderts ab.

IBA 1984–87

In Tiergarten, Kreuzberg, Tegel und Wilmersdorf fand die zweite Berliner IBA statt, für die Josef Paul Kleihues die heute noch starken Ansätze der Kritischen Rekonstruktion sowie der Behutsamen Stadterneuerung entwickelte. Ziel war es, die Innenstadt des damaligen West-Berlin als Wohnstandort zurückzugewinnen. Unter den Architekten: Hans Kollhoff, Axel Schultes, Oswald Matthias Ungers. ball

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben