Berlin : Jüdischer Berlin-Besucher angespuckt

-

Ein 22jähriger kanadischer Tourist wurde gestern nach einem Besuch der Ausstellung „Topographie des Terrors“ in der Niederkirchnerstraße in Kreuzberg von einem 35-jährigen Türken aus Tiergarten beleidigt und angespuckt. Der 22-Jährige hatte die Ausstellung mit seinen drei Begleitern gegen 16.30 Uhr verlassen. Alle vier waren anhand ihres Äußeren, ihrer Kleidung und ihrer Kopfbedeckung, der „Kippa“, als Juden erkennbar. Als sie mit ihrem Auto wegfahren wollten, fuhr der Türke auf einem Fahrrad an dem Wagen vorbei und spuckte dem 22-Jährigen durch das offene Fenster ins Gesicht. Außerdem sprach er einige Worte, die die vier Männer im Auto nicht verstehen konnten. Sie verstanden lediglich alle das Wort „Jude“. Der 35-Jährige konnte sich zunächst auf seinem Fahrrad entfernen. Polizeibeamte in Zivil waren auf das Geschehen aufmerksam geworden und stellten den Täter in der Stresemannstraße.

Gegen den 35-Jährigen wurde Strafanzeige wegen Beleidigung erstattet. Nach Feststellung seiner Personalien wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt. Ha

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben