• Kabarettist spielt am Sonnabend in der Wuhlheide: Rainald Grebe will nicht über Bayern singen

Kabarettist spielt am Sonnabend in der Wuhlheide : Rainald Grebe will nicht über Bayern singen

Es reicht, sich über Brandenburg, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern lustig zu machen - über Bayern will Rainald Grebe nicht singen. Heute Abend tritt der Kabarettist in der Wuhlheide auf - es gibt noch Restkarten.

Halleluja Wuhlheide! Rainald Grebe soll hier am Samstagabend spielen.
Halleluja Wuhlheide! Rainald Grebe soll hier am Samstagabend spielen.Foto: Paul Zinken/dpa

"Ich käme jetzt nie drauf, ein Lied über Bayern zu schreiben." Der für seine Spott-Hymnen über die ostdeutsche Provinz bekannte Liedermacher Rainald Grebe (44) will nicht auch noch die westdeutschen Bundesländer besingen. Dem kompletten Osten hat der Musiker und Kabarettist inzwischen Songs gewidmet. Abgesehen von seinem berühmten Brandenburg-Lied ("Ich fühl mich heut so leer, ich fühl mich Brandenburg") heißt es etwa „drei Tage Rügen müssen genügen“ im Lied über Mecklenburg-Vorpommern, und Thüringen ist für Grebe „das Land ohne Prominente“.

Er lebe ja seit Jahren im Osten, sagte der gebürtige Kölner. Über das heutige Nordrhein-Westfalen könne er so etwas nicht machen. Für die Songs über die Ost-Länder habe er vielleicht den „Touristenblick“ des Westdeutschen haben müssen. „Ich würde fast sagen, ich bin Gast. Immer noch.“

An diesem Sonnabend spielt Grebe ein Freiluftkonzert in der 17 000 Zuschauer fassenden Freilichtbühne Wuhlheide, also im Osten Berlins – es gibt noch Restkarten. Das hätte er eigentlich vergangenes Jahr eigentlich auch schon tun sollen - damals sagte er einfach ab. Für das aktuelle Konzert könnte aber das Wetter noch einen Strich durch die Rechnung machen - der deutsche Wetterdienst sagt "kräftige Regenschauer" voraus. dpa

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben