Karneval in Berlin : Humba Humba Tätära: Käsebrötchen zum Karneval

Der Karneval in Berlin versucht dem im Rheinland um nichts nachzustehen. Bis Aschermittwoch kommt auch hier jeder Karnevalist auf seine Kosten.

von

Im von Rheinländern heillos überfüllten Regierungsviertel war gestern zur Weiberfastnacht ordentlich Anschunkeln: Der Personalrat der Bundestagsverwaltung lud ins Casino im Jakob-Kaiser-Haus zur Karnevalsparty. Natürlich sollte auch das Berliner Prinzenpaar als örtliche Frohsinnsabordnung dabei sein. Mindestens so verwegen wie die jede Menge Schlipse kostende Weiberfastnacht sind die Karnevalsfeten, die am Wochenende in Schöneberg und Mitte steigen. Die „Vorübergehende Vertretung“ in der Motzstraße 28 öffnet im ehemaligen Club „MaVie“ eigens für die heiße Karnevalsphase von Sonnabend, 16 Uhr, bis Aschermittwoch. Mit Karnevals-DJs, Kölsch, Halwe Hahn – so nennen die wirren Kölner ihre Käsebrötchen – und am Rosenmontag ab 10 Uhr WDR-Fernsehübertragung auf der Großbildleinwand.

Richtig Humba Humba Tätära gibt’s am Sonnabend um 21 Uhr für fünf Euro Eintritt auf die Ohren. Und zwar bei der irrsinnigen Blasmusikkarnevalsparty im Ballhaus Berlin, Chausseestraße 102 in Mitte. Dort spielt die ebenso lustige wie virtuose Zentralkapelle Berlin nun schon zum sechsten Mal zum Anarchokarneval auf. Showeinlagen gibt es auch. Eine zwielichtige Truppe namens „Cats Cheerleader“ ist angekündigt. Außerdem wird der Träger des schicksten Kostüms mit einem wertvollen Küchengerät beworfen – oder sind es doch nur Luftschlangen? Sicher ist jedenfalls: Dirigent Steffen Kepper und seine geschmacklos kostümierte Truppe lassen die sonst gerne intonierten, seriösen Orchesterwerke beiseite und widmen sich bunten Schlager- und Werbemelodien. Dass die ganze seit 2002 zusammen musizierende Bande aus zugereisten Provinzlern besteht, die ihre Lehrjahre in den Spielmannszügen ihrer Heimatdörfer nur schlecht verkraftet haben, lässt sich am politisch inkorrekten Motto „Blasmusik und schöne Weiber sind der beste Zeitvertreiber“ ablesen. Großes Kino.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben