Berlin : Kindesentführung in Kleinmachnow: Prozess beginnt

Kleinmachnow - Auf ihn machten mehr als 500 Polizisten Jagd: Am 10. Februar entführte ein Mann in Kleinmachnow ein kleines Mädchen und behielt es 13 Stunden lang in seiner Gewalt. Ab Montag muss sich der mutmaßliche Täter, ein dreifacher Familienvater aus Berlin, vor dem Landgericht Potsdam verantworten.

In dem Prozess wird dem mittlerweile 45 Jahre alten Mann erpresserischer Menschenraub in Tateinheit mit schwerer räuberischer Erpressung vorgeworfen. Ihm drohen mindestens fünf Jahre Haft.

Das vierjährige Mädchen war in einer Einfamilienhaussiedlung entführt worden. Ein maskierter Mann hatte das Kind gegriffen und die 41 Jahre alte Mutter vor ihrem Wohnhaus mit einer Sichel bedroht. Auf einem Zettel forderte der Täter ein Lösegeld in Höhe von 60 000 Euro. Nach der Geldübergabe ließ er das Kind unverletzt frei. Anschließend wurde er von einem Sondereinsatzkommando überwältigt. Sein Tatmotiv waren offenbar Geldsorgen. Seit der Verhaftung sitzt er in Untersuchungshaft. dapd

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben