Berlin : Klick, klick, weg

Pflasterer beseitigten die Schäden der Nacht

-

Er kann sich ganz auf die Löcher konzentrieren. Die Oranienstraße ist leer gefegt, als HansJoachim Hein am Sonntagmorgen am Straßenrand kniet und das Straßenpflaster flickt. Die Berliner Stadtreinigung (BSR) war ab vier Uhr nachts mit fünfzig Helfern im Einsatz. Keine Glasscherben. Die Decke aus Bechern, Tellern, leeren Flaschen, die hier sich am Vorabend mit jeder Stunde weiter ausgebreitet hat, ist nahezu verschwunden. Ob es mehr Müll war als in den vergangenen Jahren, konnte die BSR gestern nicht sagen. „Wir messen die Menge nicht, wir versuchen so schnell wie möglich zu sein“, sagt ein Sprecher. „Wenn man das gestern gesehen hat, kann man kaum glauben, wie sauber das hier schon wieder ist“, befindet eine Anwohnerin. Die Graffiti-Reste an einigen der Kioske sind weggewischt.

Die Spuren der Kreuzberger Krawalle, die in der Oranienstraße noch deutlich sichtbar sind: ein schwarzer Fleck auf dem Teerbelag, der bis Samstagabend mal ein Müllcontainer war. Eine zerborstene Klappbank liegt auf dem Gehsteig, ganz in der Nähe des Heinrichplatzes. Dort gähnen Löcher aus dem Pflaster. Entlang der Mariannenstraße liegen aus dem Gehsteig gerissene Steine am Straßenrand, oft sorgfältig zu kleinen Gruppen zusammensortiert.

Gegen Mittag, als die Cafés am Heinrichplatz sich füllen, kniet Hans-Joachim Hein am Mariannenplatz. „Die Löcher sind viel kleiner als in den vergangenen Jahren“, sagt er. Im Wagen hat er einen Zettel mit Straßennamen und Hausnummern liegen. Skalitzer Straße 113, Skalitzer 126, 127 undsoweiter. Heins Dienstplan ist ein Lageplan der Wurfgeschoss-Arsenale für Randalierer. Georg Lorenz, 62, repariert den Heinrichplatz. Seit acht Jahren macht er die Löcher ungeschehen, die der 1. Mai in den Straßen und Gehwegen hinterlassen hat. Während sein Sohn Sitzpoller aufstellt, füllt Lorenz dreieckige Krater. „Ich denke, wir werden so gegen zwei fertig sein, ist längst nicht so viel Arbeit wie in den letzten Jahren.“ Zwei Tonnen Steine hat er auf seinem Laster. Genug für 25 Quadratmeter Pflaster. mne

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben