Koalitionsgespräche in Berlin : Ab Donnerstag wird im Roten Rathaus verhandelt

Am Donnerstag beginnen die rot-rot-grünen Koalitionsverhandlungen. Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) wird einen Überblick zu Berlins finanzieller Lage geben. Und wie geht es weiter?

von
Dann reden wir mal: Grünen-Spitzenkandidatin Ramona Pop, SPD-Chef Michael Müller und Linken-Vorsitzender Klaus Lederer (v.l.).
Dann reden wir mal: Grünen-Spitzenkandidatin Ramona Pop, SPD-Chef Michael Müller und Linken-Vorsitzender Klaus Lederer (v.l.).Foto: Jörg Carstensen/dpa

ERST DIE FINANZEN
An diesem Donnerstag beginnen die Koalitionsverhandlungen mit den je acht Verhandlungsführern von SPD, Grünen und Linken. In der ersten Runde wird Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) einen Statusbericht zur Finanzsituation des Landes vorstellen. Bei diesem Treffen im Roten Rathaus werden auch die weiteren 13 Fachverhandlungsgruppen sowie Untergruppen eingesetzt.

Am Sonnabend trifft die rot-rot-grüne Runde erneut zusammen. Dem Vernehmen nach soll über Bildung, Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur, Medien, Netzpolitik, Sicherheit gesprochen werden. Die dritte Runde soll am kommenden Montag zusammenkommen. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) will am 12. Oktober zu einer Dienstreise nach Quito aufbrechen. Das erste Koalitionsgespräch nach den Herbstferien ist auf den 24. Oktober terminiert.

Video
Verspätetes Entfernen der Wahlplakate
Verspätetes Entfernen der Wahlplakate

ERST DIE ZUSTIMMUNG

Die Linken hatten sich auf einem kleinen Parteitag für Aufnahme der Koalitionsverhandlungen ausgesprochen. Der Landesausschuss der Grünen wird am Mittwochabend wohl für die Verhandlungen votieren. Ab Mitte November sollen die Parteimitglieder der Linken über den Koalitionsvertrag per Mitgliederentscheid abstimmen.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben