Berlin : Kreuzberg: Tempodrom braucht neuen Kredit

Maurice Shahd

Der Neubau des Berliner Kulturtempels Tempodrom wird teurer als geplant. Insbesondere aufgrund kostspieliger "Winterbaumaßnahmen" werde der Finanzierungsrahmen "leicht überschritten", sagte die Gründerin und Bauherrin des Tempodrom, Irene Moessinger, dem Tagesspiegel. Die pünktliche Fertigstellung des Projekts sei aber nicht gefährdet. Der zu über einem Drittel aus öffentlichen Mitteln finanzierte Veranstaltungsort benötige keine weitere Unterstützung des Berliner Senats. "Wir werden einen Kredit von ein bis zwei Millionen Mark aufnehmen müssen", sagt Reiner Geulen, Rechtsanwalt des Tempodrom.

Die Bauarbeiten für das neue Tempodrom laufen seit dem Sommer 2000 auf dem Gelände des Anhalter Bahnhof. Ende November sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein. Denn bereits am 1. Dezember soll das Tempodrom öffnen. Unter einem futuristischen Zelt aus Stein entsteht eine Veranstaltungsarena, die bei Konzerten, Theatervorstellungen oder Sportvereignissen rund 3500 Zuschauern Platz bietet. Zudem wird es einen Konferenzbereich sowie Restaurants geben. Seinen alten Platz gegenüber dem Reichstag musste das Tempodrom 1999 räumen, weil die Bundesregierung in umittelbarer Nähe das Kanzleramt baute.

Das neue Tempodrom kostet 43,6 Millionen Mark. Davon kommen sechs Millionen Mark aus Lottomitteln, 9,7 Millionen sind Fördermittel der EU und des Senats und weitere sechs Millionen erhielt das Tempodrom vom Bund als Entschädigung für den Wegzug aus dem Tiergarten. Den restlichen Betrag von 21,9 Millionen Mark finanziert Moessinger über Kredite. Dieser Posten wird nun aufgestockt werden müssen, was nach Ansicht von Rechtsanwalt Geulen aber kein Problem sei: "Wir sind auf der sicheren Seite, da das Projekt zu über der Hälfte mit Eigenmitteln finanziert wird."

Probleme hat das Tempodrom aufgrund der Mehrkosten mit der "Arbeitsgemeinschaft Neues Tempodrom", einem Zusammenschluss von drei Berliner Bauunternehmen, die für den Rohbau verantwortlich sind. "Wir haben seit dem Richtfest vor über zwei Monaten kein Geld mehr vom Tempodrom gesehen", sagt Wolfgang Horstkötter, Geschäftsführer der Ingbau GmbH und Sprecher der Arbeitsgemeinschaft. Offene Rechnungen in Höhe von 2,2 Millionen Mark stehen nach Angaben Horstkötters aus. "Die Forderungen sind von der Bauleitung geprüft und genehmigt worden. Trotzdem bezahlt man uns nicht, was uns in arge Existenznöte bringt."

Grund für die Mehrkosten seien die Bauarbeiten im Winter und eine unvollständige Leistungsbeschreibung des beauftragten Architekten. Die Kosten für den Rohbau haben sich laut Horstkötter von ursprünglich rund 9,5 Millionen Mark auf rund 17 Millionen Mark erhöht. Das Tempodrom räumt zwar ein, dass es zu Mehrkosten gekommen ist. "Wir zahlen das, was wir zahlen müssen. Erpressen lassen wir uns aber nicht", sagt Tempodrom-Anwalt Geulen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben