LANDESPARTEITAG : SPD vs. Mehdorn: Zieht lieber nach SXF!

PÜNKTLICHE SCHLIESSUNG



Die Berliner SPD fordert vom Flughafenchef Hartmut Mehdorn, dass der innerstädtische Airport Tegel wie ursprünglich geplant vollständig geschlossen wird. „Ein Weiterbetrieb auch von Teilen des Flughafens oder für Regierungsflüge ist ausgeschlossen“, steht in einem Antrag für den SPD-Landesparteitag am 25. Mai, der von den Führungsgremien der Partei zur Annahme empfohlen wird. Initiator des Antrags ist der Kreisverband Reinickendorf. Bis zur Eröffnung des Großflughafens in Schönefeld (BER) müsse mehr Flugverkehr als bisher nach Schönefeld-Alt verlagert werden. „Dafür werden wir auch wirksame Anreize durch veränderte Start- und Landegebühren schaffen“, und mit den Fluggesellschaften müssten entsprechende Gespräche geführt werden.

KEIN GELD MEHR FÜR TEGEL

Der SPD-Parteitag wird außerdem fordern, keine weiteren Investitionen „zur Ertüchtigung und zum Ausbau vom Flughafen Tegel“ zu unternehmen. Dies widerspricht den bisherigen Absichten der Flughafengesellschaft und deren Eigentümern Berlin, Brandenburg und Bund. Stattdessen sei es konsequent, den alten Airport in Schönefeld zu ertüchtigen und attraktiver zu gestalten. Dies schaffe auch Anreize für die Fluggesellschaften, Flüge vom völlig überlasteten Flughafen Tegel zu verlagern. Die SPD-Mitglieder in Senat und Abgeordnetenhaus werden aufgefordert, „diese Ziele zügig zu unterstützen“. za

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben