Stadtautobahn : Verlängerung der A 100 genehmigt

Der umstrittene Weiterbau der Stadtautobahn A 100 vom Dreieck Neukölln zum Treptower Park ist genehmigt. Doch erst der nächste Senat soll entscheiden, ob gebaut wird. Am Freitag müssen sich die Autofahrer auf eine Sperrung einstellen.

von

Der umstrittene Weiterbau der Stadtautobahn A 100 vom Dreieck Neukölln zum Treptower Park ist genehmigt. Die Stadtentwicklungsverwaltung hat jetzt den Planfeststellungsbeschluss erlassen. Gebaut wird aber trotzdem nicht, denn die Regierungsfraktionen SPD und Linke, die über den Weiterbau zerstritten sind, haben schon im vergangen Jahr beschlossen, dass erst der nächste Senat nach den Wahlen zum Abgeordnetenhaus im September entscheiden soll, ob die Bauarbeiter anrücken. Und der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat bereits angekündigt, gegen den Planfeststellungsbeschluss zu klagen.

Das Genehmigungsverfahren hatte im Frühjahr 2009 begonnen. Kleingärtner mussten auch bereits ihre Parzellen räumen. Im Herbst blockierten dann die Regierungsfraktionen im Hauptausschuss des Parlaments überraschend die Planungsgelder; Ziel der Linken war es dabei, das Verfahren in diesem Stadium aufzugeben. Die Verwaltung plante aber weiter, und im vergangenen Jahr gaben dann die Abgeordneten die Mittel dafür auch förmlich wieder frei – mit dem Kompromiss, die Bauentscheidung der nächsten Landesregierung zu überlassen.

Wie die Linken haben auch die Grünen bereits klar gemacht, dass es mit ihnen in einer neuen Regierung keinen Weiterbau der A 100 geben würde. Auch in der SPD ist der Ausbau heftig umstritten – Parteitage haben sich jeweils mit knappen Mehrheiten erst gegen den Bau und dann dafür ausgesprochen. Einhellig befürwortet wird er dagegen von der CDU und der FDP. Der Bau des 3,2 Kilometer langen Abschnitts soll 420 Millionen Euro kosten, die der Bund aufbringen würde. Die Finanzierungszusage dafür steht. Später soll die Autobahn bis zur Frankfurter Allee verlängert werden.

Der Planfeststellungsbeschluss soll in der zweiten Januarhälfte öffentlich ausgelegt werden. Nach dem Ende der Einsichtsfrist können dann innerhalb eines Monats beim Bundesverwaltungsgericht in Leipzig Klagen eingereicht werden. Der BUND rechnet mit Kosten in Höhe von rund 40 000 Euro und wirbt um Spenden, um die Klage finanzieren zu können.

Gestoppt werden die Autofahrer heute nochmals am anderen Ende des Stadtrings. Zwischen dem Dreieck Charlottenburg und der Einfahrt Goerdelerdamm sind die Fahrspuren Richtung Wedding von 9 Uhr bis etwa 18 Uhr gesperrt. Auf dem 800 Meter langen Abschnitt müssen schwere Frostschäden beseitigt werden. Autofahrer müssen über den Jakob-Kaiser-Platz ausweichen und können am Goerdelerdamm wieder die Autobahn erreichen. Klaus Kurpjuweit

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben