Wohnungsneubau : Berlin baut auf Hamburg

14.12.2012 10:14 UhrVon

In Hamburg haben Senat und Bezirke einen Vertrag abgeschlossen, durch den Neubauvorhaben schneller genehmigt werden. Berlins SPD will viele Punkte dieses Modells zum Baustein einer sozialen Wohnungsneubaupolitik machen. Auch von München will sich der Senat etwas abschauen.

Winterlicher Blick auf Hamburg.Bild vergrößern
Winterlicher Blick auf Hamburg. - Foto: dpa

Die Bezirke sollen sich verpflichten, Baugenehmigungen für den Wohnungsneubau schneller als bisher zu erteilen. Auch die Bebauungsplanverfahren sollen erheblich beschleunigt werden. „Uns vermittelt die Bauwirtschaft, dass es zügiger vorangehen muss“, sagte der SPD-Fraktionschef Raed Saleh dem Tagesspiegel. Teilweise dauere die Genehmigung von Wohnungsbauvorhaben bis zu eineinhalb Jahre. „Aber wegen der äußerst günstigen Zinsen für Kredite wollen die Investoren jetzt bauen“, sagte Saleh.

An niedrigen Finanzierungskosten für den Neubau sei auch die öffentliche Hand interessiert, denn das wirke dämpfend auf die Mietpreise, erläuterte der SPD-Fraktionschef. Er gab zu, dass diese Idee nicht auf dem Mist der Berliner Sozialdemokratie gewachsen ist, sondern in Hamburg längst praktiziert wird. Dort haben Senat und Bezirke einen „Vertrag für den Wohnungsneubau“ abgeschlossen. Darin wird die Zahl der genehmigten Wohnungen je Bezirk zwischen 2012 und 2015 konkret festgelegt. Geordnet nach Mietwohnungen und Eigentum, Geschosswohnungen und Einfamilienhäusern, öffentlich gefördertem und freifinanziertem Neubau.

Außerdem verpflichten sich die Bezirke, „alle Genehmigungen spätestens sechs Monate nach Ersteinreichung des Antrags zu erteilen“. Bauvorentscheide sollen nach spätestens drei Monaten vorliegen. Allen Bebauungsplanverfahren, die dem Wohnungsbau dienen, wird Vorrang eingeräumt. Für die Lösung von Konflikten zwischen Bauträgern und Ämtern gibt es ein festes Regelwerk. Gleichzeitig erhalten die Bezirke personelle und finanzielle Unterstützung durch den Senat, um ihre neuen Pflichten erfüllen zu können. Zum Beispiel werden Mitarbeiter aus Senatsverwaltungen abgeordnet, Haushaltsmittel zur Verfügung gestellt und sogar Prämien pro genehmigter Wohnung an die Bezirke ausgezahlt.

Raed SalehBild vergrößern
Raed Saleh - Foto: dapd

Viele Punkte des „Hamburger Modells“, so Saleh, könnten als weiterer Baustein einer sozialen Wohnungsneubaupolitik ab 2013 auf Berlin übertragen werden. Auch Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD) verwies auf den intensiven Informationsaustausch mit den Kollegen in Hamburg, Köln und München. Neben einer sozialen Liegenschaftspolitik sei „das Baurecht der zweite Hebel, um bezahlbare Wohnungen zu bauen“. Als Beispiel nannte Müller geplante Neubauten an der Heidestraße und am Rand des Tempelhofer Feldes. Dort werde mit den Investoren verhandelt, „um eine soziale Mischung zu erreichen“. Vor allem in den verdichteten Innenstadtgebieten müsse es gelingen, Mietwohnungen unter zehn Euro pro Quadratmeter in nennenswerter Zahl zu bauen. Leider formiere sich oft Widerstand gegen neue Vorhaben. „Ich will 2013 eine Debatte in der Stadt führen, dass es notwendig ist, in den City-Bereichen noch viel mehr zu bauen“, sagte Müller.

Umfrage

Die Mietpreise in Berlin steigen immer weiter. Wie bewerten Sie diese Entwicklung?

Auch München macht eine Wohnungspolitik, von der sich die SPD etwas abschauen will. Zum Beispiel die „sozial gerechte Bodennutzung“. Das bedeutet: Private Grundstückseigentümer müssen einerseits die Entwicklung des Baulands mitbezahlen und sich verpflichten, 30 Prozent dem sozialen Wohnungsbau zuzuführen. Andererseits fließt ein Drittel des Wertzuwachses der entwickelten Immobilie den Investoren zu. Das „München-Modell“ richtet sich vor allem an Familien mit mittlerem Einkommen, die in der Stadt eine bezahlbare Miet- oder Eigentumswohnung suchen.

Auch die Gründung eines Förderfonds, der aus Zuschüssen des Bundes für den Wohnungsneubau (jährlich 32 Millionen Euro) gespeist wird, wird von Müller und der SPD-Fraktion als gut befunden. Der Vorschlag kam vom CDU-Wohnungsexperten Matthias Brauner. Die Einigung von CDU und FDP im Bund, Mieterhöhungen in Ballungsgebieten mit angespanntem Wohnungsmarkt auf 15 Prozent binnen drei Jahren zu beschränken, wurde von Senator Müller am Donnerstag begrüßt. Allerdings fehle noch eine Begrenzung von Neuvermietungszuschlägen und es sei kritisch zu sehen, dass Mieter bei energetischen Sanierungsmaßnahmen künftig die Miete nicht mehr reduzieren könnten. „An diesen beiden Punkten muss dringend nachgebessert werden“, so Müller.

zur Startseite

Umfrage

Soll die Hauptstraße in Schöneberg in David-Bowie-Straße umbenannt werden?

Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Zehlendorf-Kiez

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit an unserer Seite über Zehlendorf!

Zum Ortsteil Zehlendorf


Ku'damm

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit bei unserer Seite zum Ku'damm-Kiez!

Zum Ortsteil Ku'damm


Spandau

Kaum ein Bezirk ist so kontrastreich wie das "gallische Dorf" am Westrand Berlins, vom riesigen Stadtforst bis zu bedeutenden Industriestandorten von Konzernen wie BMW und Siemens, von Großsiedlungen wie dem Falkenhagener Feld über das dörfliche Gatow bis hin zu den Kladower Villen. Unser Portal ist eine Mischung aus aktuellen Nachrichten, Kiez-Reportagen und Debatten-Plattform. Mischen Sie mit!

Zum Ortsteil Spandau


Pankow

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.

Zum Ortsteil Pankow


Wedding

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Eine Seite über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit bei unserer Seite über den Wedding-Kiez!

Zum Ortsteil Wedding


Kreuzberg

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.

Zum Ortsteil Kreuzberg


Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.