LANDSTATISTIK : Tschüss, Schweine

Noch etwa 38 bäuerliche Haupterwerbsbetriebe gibt es in Berlin, 2001 waren es mehr als 60. Nur noch drei Höfe halten Milchkühe. Borstenvieh gibt es in Berlin zwar immer zahlreicher in der wilden Variante, bei der Zählung im Jahr 2010 lebten aber nur noch kaum mehr als 100 Ferkel, Eber und Sauen in Schweineställen. Insgesamt werden in Berlin rund 17 Quadratkilometer als Weiden und Äcker genutzt, das sind 1,7 Prozent der gesamten Stadtfläche. Angebaut werden vor allem Roggen, Sommerweizen und Gerste sowie Mais.

PER BUCH INS DORF

Einen gedruckten Rundgang bietet „Die schönsten Dörfer Berlins“, Vergangenheits-Verlag, 9,90 Euro. CS

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben