Lange Nacht der Museen : Das große Zeichnen

Unter dem Motto „The Big Draw Berlin“ kann man bei der Langen Nacht der Museen selbst Stift und Pinsel schwingen. In neun Museen, darunter die Gemäldegalerie am Kulturforum und das Bode-Museum, werden Besucher von den unterschiedlichsten Künstlern betreut.

Silke Zorn

Die Idee kam Anna Chrusciel in England. Jedes Jahr wird dort ein großes Zeichen- Event veranstaltet, die „Campaign for Drawing“. In über 1000 Gemeindezentren, Schulen, Museen, ja sogar auf Schlössern und Burgen, können alle, die Spaß daran haben, einen Monat lang malen und zeichnen. So etwas müsste es auch in Deutschland geben, dachte Chrusciel – und machte sich mit ihrem Verein Kulturlabor ans Werk. Zur 25. Langen Nacht der Museen geht das Projekt „The Big Draw Berlin“ jetzt in die erste Runde.

In neun der rund hundert beteiligten Museen können Besucher morgen selbst kreativ werden, darunter die Gemäldegalerie am Kulturforum, das Museum für Naturkunde, die Sammlung Scharf Gerstenberg und das Bode-Museum. Betreut werden sie von den unterschiedlichsten Künstlern – Malern, Architekten, Illustratoren und Comiczeichnern. „Es gibt Führungen, Vorträge, Performances und viele, viele Workshops zum Mitmachen, die sich inhaltlich an den Museen orientieren“, sagt Anna Chrusciel. Mal geht es dabei ganz klassisch mit Stift und Skizzenblock, Tusche oder Öl ans Werk, mal werden dreidimensionale Collagen, das größte Comic Berlins oder „Lichtzeichnungen“ entstehen. Im Museum für Kommunikation malen, kleben und sprayen Streetartists zusammen mit dem Publikum. Im Kunstgewerbemuseum können Besucher sich als Modezeichner versuchen. Und in der Friedrichswerderschen Kirche wird mit geschlossenen Augen der Stift geschwungen.

„Wir möchten die ganze Bandbreite des Zeichnens zeigen“, sagt Chrusciel. „Und wir möchten auch diejenigen dazu ermutigen, die vielleicht meinen, kein Talent zu haben.“ Denn beim Zeichnen gehe es nicht in erster Linie um das Ergebnis, sondern um den Prozess. Es sei nicht nur Kunst, sondern vor allem „Life Skill: „Zeichnen verändert unsere Wahrnehmung, hilft beim Denken, macht kreativ.“ Und – so die Initiatorin des Events in Ihrem Vorwort des „Big-Draw“-Skizzenbüchleins: „Lassen Sie sich nicht von schrägen Linien abschrecken – auch die gehören zu Ihnen.“ Silke Zorn

- Das Programm von „The Big Draw Berlin“ gibt es in den Vorverkaufsstellen und im Internet: www.thebigdrawberlin.de. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Das Skizzenbuch bekommt man für fünf Euro in den neun beteiligten Häusern.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben