Leserdebatte : Endstation Türsteher: In welche Clubs kommen Sie nicht rein?

Am Wochenende wurde der Techno-DJ Richie Hawtin aus dem Berghain geworfen – oder kam gar nicht erst herein. Seitdem ist die Einlasspolitik in Berliner Clubs ein heißes Thema. Uns interessieren Ihre Erfahrungen. Diskutieren Sie mit!

Henning Onken
305098_0_64d697c6.jpg
Das Berghain in Friedrichshain -Foto: www.flickr.com/photos/mlaiacker/ Creative Commons BY 2.0

Der in Berlin lebende Techno-DJ Richie Hawtin hat eine Diskussion über die Einlasspolitik von Berliner Clubs in Gang gesetzt. Am vergangenen Samstag kam der 39-Jährige Kanadier nicht ins Berghain und ließ seine Wut in Einträgen bei den Internet-Netzwerken Facebook und Twitter aus: "U know what, Bergheim is a great club once you are inside, but why does the door policy have to be so f*** ridiculously hard", schreibt er über den laut der britischen Zeitschrift „DJ Mag“ besten Club der Welt (deutsch: Wisst ihr was? Das Berghain ist ein toller Club wenn man erstmal drin ist, aber warum muss die Türpolitik so lächerlich hart sein?)

Seitdem wird in Musikforen heiß diskutiert. Wurde Hawtin wirklich am Eingang abgewiesen oder warfen ihn Sicherheitsleute aus dem Kult-Club, nachdem er und seine Begleiter sich daneben benahmen? – Wie sich der Vorfall auch zugetragen mag, er erhitzt die Gemüter.

"Wir suchen uns aus, mit wem wir feiern!"

Viele, die selbst schon einmal vergeblich in der Schlange vor dem Berghain standen, freuen sich, dass offenbar auch für einen Promi der Musikszene die gleichen Regeln gelten wie für normale Club-Besucher. Heiterkeit verbreitet der Zwischenfall auch bei vielen Glücklichen, die an der "härtesten Tür Berlins" schon mal eingelassen wurden. Für sie ist die Türpolitik der Grund, warum der Club funktioniert – und nicht voller betrunkener Pub Crawler steckt.

"Wir suchen uns selbst aus, mit wem wir feiern" - dieser Standardspruch der Türsteher stößt allen Ausgeschlossenen dagegen sauer auf. Groß ist der Ärger bei Touristen, die im "Easy-Jet-Set“ nach Berlin kommen und dann kurz vor dem Ziel ihrer Träume von dem bekannten Türsteher und Fotografen Sven Marquardt abgewiesen werden. Viele der Abgewiesenen versuchen es gleich mehrfach und stehen sich stundenlang die Beine in den Bauch. Der Ärger richtet sich aber auch gegen andere Clubs der Hauptstadt, von der Bar 25 bis zum White Trash.

Welche Erfahrungen haben Sie mit Berliner Türstehern gemacht? Wo wurden Sie abgewiesen und welche Gründe hat man Ihnen dafür genannt? In welchem Club ist die Selektion des Publikums sinnvoll und wo wird sie arrogant? Diskutieren Sie mit!

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben