Leserdebatte : Wie kann der Hauptbahnhof besser werden?

Der Berliner Hauptbahnhof musste seit seiner Eröffnung viel Kritik einstecken - zu groß, zu unübersichtlich, viel zu schlecht angebunden. Am Montag äußerte sich auch Architekt von Gerkan wieder einmal kritisch im Tagesspiegel-Interview. Wie sehen Sie das: Was ist gut am Bahnhof? Was sollte verbessert werden?

von
Der Hauptbahnhof - eine Zeitreise.Weitere Bilder anzeigen
Foto: Alexander Heinl/dpa
27.05.2016 07:23Der Hauptbahnhof - eine Zeitreise.

Schick ist er geworden, der Hauptbahnhof, ohne Frage. Aber so richtig fertig ist sie auch noch nicht, die Berliner "Glasgurke": Vor sieben Jahren in Betrieb genommen, fehlen vor allem noch immer Verkehrsanbindungen. Bisher ist der Bahnhof per S-Bahn nur mit den Zügen der Ost-West-Verbindung zu erreichen, die Nord-Süd-S-Bahn kommt frühestens 2017, in fünf Jahren. Auch die Straßenbahn über die Invalidenstraße - einst sollte sie zeitgleich zur Eröffnung in Betrieb genommen werden - braucht noch ein paar Jahre, und das Parkhaus für mit dem Auto kommende Reisende ist so gut versteckt, dass es kaum jemand findet. Genügend Fahradstellplätze oder gar das angedachte Fahrradparkhaus gibt es gar nicht.

Auch das Innere des Bahnhofs ist nicht optimal gestaltet, zumindest für die Reisenden. Stattdessen wurde den Geschäften viel Raum gewährt, was dazu führt, dass manche Gleise schwer zu finden sind, viele Bahnsteige etwas zu schmal sind und die Fahrstühle so nervtötend langsam, das man froh ist, wenn man nicht drauf angewiesen ist.

Auf einige Anregungen der Fahrgäste hat die Bahn aber bereits reagiert. So gibt es heute viel mehr Sitzbänke als früher und seit Kurzem auch einen Warteraum. Bei dem bleibt die Bahn aber ihrem Hauptbahnhofthema treu: Suchen ist auch hier die Devise, befindet sich der Raum doch versteckt in einem Zwischengeschoss.

Der Architekt Meinhard von Gerkan und der damalige Bahnchef Hartmut Mehdorn stritten während des Baus leidenschaftlich über das Dach, der Pragmatiker Mehdorn kürzte das Dach aus Zeitgründen kurzerhand, was dem Architekten sehr sauer aufstieß.

Im Tagesspiegel-Interview äußerte sich von Gerkan in der Montagsausgabe sehr kritisch zum Bahnhof. Die überbordende Werbung gefällt ihm nicht und auch das Umfeld des Bahnhofes entwickelt sich nicht, wie er es sich gewünscht hätte.

Wie sehen Sie das: Wie unpraktisch ist der Hauptbahnhof - sind die Wege unnötig lang? Sind die Gleise zu versteckt? Was sollte verbessert werden?

Oder sind Sie ein Hauptbahnhof-Liebhaber und finden, dass er der Hauptstadt alle Ehre macht? Teilen Sie uns Ihre Meinung in den Kommentaren mit.

Autor

57 Kommentare

Neuester Kommentar