Letzte Ausschüttung 2014 : Lotto-Gelder: Wowereit hat ausgespielt

Klaus Wowereit saß auch im Stiftungsrat von Lotto. Und der entscheidet, wer die Lotto-Gelder bekommt. Am Donnerstag wurde die vierte und letzte Ausschüttung des Jahres verteilt. Unter anderem gab es Geld für Teddys, die kranken Kindern ein Trost sein sollen.

Manchmal ein echter Trost: ein Teddy für kranke Kinder.
Manchmal ein echter Trost: ein Teddy für kranke Kinder.Foto: Thilo Rückeis TSP

Das Geld – 18,9 Millionen Euro – geht an 35 Einrichtungen in Berlin. Diesmal hatte die Liste aber eine längere Einleitung, denn Wowereit ließ auch hier ein Schlusswort mitteilen: Vielen habe man helfen können, die ganze Stadt habe davon profitiert. Aber: „Künftig werde ich nicht mehr über die Vergabe der Gelder mitentscheiden.“

Der höchste Betrag – sechs Millionen Euro – geht an die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft „für satzungsgemäße Zahlung für Zwecke der Jugendarbeit“. Geld gibt’s beispielsweise auch für die Sanierung von Schloss Biesdorf (1. Rate, 700 000 Euro) und für das Kulturprojekt „Frühling in Berlin – 1945/2015“, das an das Ende des Zweiten Weltkriegs vor 70 Jahre erinnern wird (94 500 Euro). Und 5700 Euro wird an die Teddy-Stiftung überwiesen. Tausende Stofftiere würden von Rettungskräften an Kinder verteilt – als Trostspender und „Ansprechpartner“, denen sie sich in Notlagen anvertrauen würden.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben