Lichtenberg : Ikea baut vierte Filiale in Berlin

Während in ganz Finnland nur drei Filialen stehen, erhält Berlin bereits seine vierte. Deutschlands größtes Möbelhaus soll 2008 im Bezirk Lichtenberg stehen.

Vier Jahre lang hatten die Planungen des schwedischen Konzerns auf Eis gelegen, da der 2002 nach einem internationalen Wettbewerb zuerst favorisierte Bauplan wieder verworfen wurde. Damals sollte eine Gebäude mit einer 180 Meter langen gläsernen Fassade entstehen, jetzt kommt aber ein Kompromiss: "Wir werden erstmals die hundert Meter lange Hauptfront auf etwa 20 Metern als überdimensionales Schaufenster verglasen", sagte Projektentwicklungs-Chef Johannes Ferber Medienberichten zufolge.

Außerdem erhält das Haus eine andere Ausrichtung. Ursprünglich hatte der Senat gefordert, der Haupteingang solle sich auf der Rückseite befinden. Diese Idee war bei den Schweden aber auf Ablehnung gestoßen. Nun wird alles um 90 Grad gedreht, so dass der Eingang direkt an der Straße, an der Südseite der Landsberger Allee nahe der Rhinstraße liegen wird. Mit einer Nutzfläche von 40.000 Quadratmetern soll die neue Filiale die größte im gesamten Bundesgbiet sein, mit drei Millionen Kunden pro Jahr wird kalkuliert. Größer als geplant wird nur das Parkhaus: Statt 1500 Stellplätzen auf einer Ebene wird es zwei oberirdische Stockwerke mit Platz für 2300 Fahrzeuge geben.

Viel Lob für das Projekt

"Damit können wir gut leben", sagte die Vorsitzende des Stadtplanungsausschusses, Marion Platta (Linkspartei.PDS), nach der Sitzung des Stadtentwicklungs-Ausschusses. Auch SPD und CDU lobten das Vorhaben. "Das Bezirksamt Lichtenberg ist überzeugt, dass dieses Projekt eine große positive Ausstrahlung für den gesamten Ostteil der Stadt haben wird", stimmte die Bezirksstadträtin für Stadtentwicklung, Katrin Lompscher (Linkspartei.PDS) zu. Der Bezirk werde alles dafür tun, dass 2007 mit dem Bau begonnen werden könne und einer Eröffnung im Herbst 2008 nichts entgegenstehe." (home)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben