Berlin : Loriot lockt

Zum zehnten Mal wird zur Aids-Gala in die Deutsche Oper eingeladen

-

STADTMENSCHEN

Fest wollte Kent Nagano nicht zur Deutschen Oper Berlin wechseln, obwohl sich das Haus sehr bemühte. Aber für einen Abend kommt der Chefdirigent des Deutschen Sinfonieorchesters Berlin doch in die Bismarckstraße: Bei der Gala der Deutschen AidsStiftung am 8. November gibt Nagano als musikalischer Leiter den Takt vor, wenn Opern-Stars wie René Pape , Salvatore Licitra und Angelika Kirchschlager ihre Arien anstimmen. Es ist schon die zehnte Aids-Gala in der Deutschen Oper – und die letzte, die Vicco von Bülow moderieren wird. „Es war nicht leicht, ihn zu überzeugen“, gibt Alfred Weiss zu, einer der vier Hauptinitiatoren der Stiftung. Um so glücklicher sei er über die Zusage des „Zugpferds Loriot“. Auch Rita Süssmuth hält der Aids-Gala in diesem Jahr die Treue, sie ist wie in den Vorjahren Schirmherrin des Abends. Und Johannes B. Kerner moderiert um Mitternacht die Tombola. 2000 Gäste werden bei der erfolgreichsten Benefizveranstaltung Deutschlands erwartet, darunter Wirtschaftsvertreter, Politiker, Schauspieler und Fernsehstars. Ferdinand Piech und Friedrich-Christian Flick haben sich angesagt, Günther Jauch , Mario Adorf und Wolfgang Joop . Auch Wolfgang Thierse , Dieter Hoeneß und Georg Friedrich Prinz von Preußen stehen auf der Gästeliste. „Wir sind keine Plattform für Glamour“, meinte Alfred Weiss. Sternchen können sich die Eintrittskarte zur Gala auch kaum leisten: Eine Karte mit gutem Tischplatz kostete mindestens 1100 Euro. Trotzdem ist die Gala ausverkauft – und die Initiatoren hoffen, dass möglichst viel Geld zusammenkommt. Zwischen 350000 und 400000 Euro sei das Ziel, sagte Weiss. Die Einnahmen kommen einem Wohnprojekt für aidskranke Menschen in der Reichenberger Straße in Kreuzberg zugute. Auch Normal-Berliner können die Aids-Gala übrigens erleben: Der RBB Berlin überträgt am 9. November um 20.15 Uhr eine Zusammenfassung.vv

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar