• Manches ist Gold, auch wenn es nicht glänzt Berliner können ihre unentdeckten Kostbarkeiten schätzen lassen

Berlin : Manches ist Gold, auch wenn es nicht glänzt Berliner können ihre unentdeckten Kostbarkeiten schätzen lassen

-

Berliner Keller sind voll mit Krempel – aber verbergen sich dort auch Kunstschätze? Die Sendung „Kunst und Krempel" des Bayerischen Rundfunks (BR) lädt neugierige Berliner ein, im Zeughaus ihre Kunstgegenstände von Fachleuten bewerten zu lassen. „Wir haben schon dramatische Entdeckungen gemacht“, sagt Hans Ottomeyer, Direktor des Deutschen Historischen Museums. Ein Gast brachte ein vermeintlich wertloses Gemälde: Die Experten schätzten seinen Wert auf eine halbe Million Euro. Ottomeyer ist schon seit 15 Jahren Mitglied der „Kunstund-Krempel“-Expertenrunde, vom „Schicksal der dort präsentierten Dinge" ist er fasziniert.

Die Antiquitätenberatung ist die beliebteste Sendung des BR außerhalb Bayerns. Zu sehen ist sie jeden Samstagabend von 19.45 Uhr bis 20.15 Uhr, 3sat zeigt sie freitags von 17.15 Uhr bis 17.45 Uhr. Im April outete sich sogar Harald Schmidt in seiner Show als Fan der Sendung mit angestaubtem Charme. Die Besitzer der Kunstgegenstände erzählen für „Kunst und Krempel“ auch die dazugehörigen und oft skurrilen Geschichten.

Karl Strobel, Redakteur von „Kunst und Krempel", rechnet mit „100 bis 300 Interessenten“ für die Begutachtungstermine im Oktober (genaue Termine siehe unten), 35 Sendungen werden daraus entstehen. Rund 90 Teilnehmer können den Experten ihre Objekte vorstellen. Interessenten können sich ab sofort schriftlich anmelden, wenn möglich mit einem Foto des Objekts. Die Teilnehmer werden ins Zeughaus eingeladen. Nicht alle Familienschätze können vor der Kamera gezeigt werden, eine persönliche Beratung durch das „Kunst und Krempel“-Team ist aber garantiert. Die Termine sind für die Berliner Teilnehmer auch eine Gelegenheit, das neu renovierte Zeughaus zu besichtigen. Im Fernsehen zu verfolgen sind die möglicherweise wertvollen Inhalte der Berliner Keller ab dem 2. Januar 2004. mik

Die Begutachtungstermine im Zeughaus, Unter den Linden 2: 23. Oktober (Möbel und Glas), 24. Oktober (Porzellan und Spielzeug), 25. Oktober (Uniformen, Orden, historische Waffen, Schmuck und Silber), 26. Oktober (Aquarelle, Zeichnungen, Druckgraphik und Gemälde). Schriftliche Anmeldung zu den Begutachtungsterminen bis 15. Oktober unter folgender Adresse: Bayerischer Rundfunk, Kunst & Krempel, 81011 München

0 Kommentare

Neuester Kommentar