Meine Woche (25) : Ponyhof

Der Syrer Ahmad Al-Dali, 25, ist seit Mai 2015 in Berlin. Hier erzählt er, wie ihm die Stadt begegnet.

Ahmad Al-Dali

Ahmad, wie geht es Ihnen nach dem Tod Ihres Cousins? Haben Sie sich ein wenig erholt?
Es geht mir besser. Ich war am Wochenende bei der Familie meiner Mitbewohnerin Antonia in Hof. Dort haben wir Ostereier versteckt, Skat gespielt und Urlaubsfotos angeschaut. Diese Familienzeit genieße ich immer, weil mir das fehlt.

Vermissen Sie eigentlich auch Ihre Ex-Freundin noch, die in Syrien ist?
Ich habe neulich mit ihr telefoniert. Sie will wieder mit mir zusammenkommen. Aber es hat keinen Sinn. Ich kann sie nicht herholen. Und selbst wenn ich könnte – sie würde mein Leben hier nicht verstehen. Sie ist zum Beispiel eifersüchtig auf Antonia und Nora, dabei ist es normal, zwei Mitbewohnerinnen zu haben.

Haben Sie in letzter Zeit neue deutsche Worte gelernt?
Ja! Zum Beispiel: Das Leben ist kein Ponyhof. Das ist ein toller Satz, er passt immer. Auch auf Arabisch: Halhayat manha mzraet ahseneh.

Wo haben Sie den denn her?
Aus einem Artikel über typische Berliner Ausdrücke. Ich weiß jetzt auch, dass man nicht Brötchen sagt, sondern Schrippe. Und wie heißt das Bier zum Mitnehmen?

Wegbier!
Genau, das Wort mag ich auch.

Hat es Sie überrascht, dass man in Deutschland auf der Straße Alkohol trinken darf?
Mich hat eher überrascht, dass das zum Beispiel in den USA verboten ist. Aber ich kannte dieses öffentliche Trinken schon aus Griechenland. In Syrien ist das dagegen absolut unüblich. Da trinken die Leute eher im Privaten.

Fühlen Sie sich derzeit wohl auf der Straße? Oder hat sich die Stimmung nach den Anschlägen in Brüssel verändert?
Ich war, ehrlich gesagt, in letzter Zeit nicht viel draußen. Aber natürlich bin ich vorsichtig. Letztens ist eine meiner Lieblingsbands in Lichtenberg aufgetreten. Aber dort wurden ausländische Bekannte von mir schon beschimpft. Ich bin dann nicht zum Konzert gegangen.

Diese Kolumne ist gedruckt in der Tagesspiegel-Samstagsbeilage Mehr Berlin erschienen. Alle Folgen finden Sie unter diesem Link.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben