Meine Woche (68) : Missverständnis

Der Syrer Ahmad Al-Dali, 26,ist seit Mai 2015 in Berlin. Hier erzählt er, wie ihm die Stadt begegnet.

Ahmad Al-Dali

Ahmad, Sie haben wieder Leserbriefe bekommen – mittlerweile gibt es häufiger kritische Stimmen zu Ihnen.
Echt? Was steht da so drin?

Eine Leserin aus Wilmersdorf ärgert sich darüber, dass Sie im vergangenen Jahr für längere Zeit nicht im Sprachkurs waren.
Da hatte ich Depressionen. Und ich bin jetzt gut im Stoff: Ich habe nächsten Monat meine große Sprachprüfung, bei der letzten war ich Klassenbester. Außerdem gehe ich auf eine Jobmesse. Und ich habe eine Hochschule gefunden, wo ich gerne Game Design studieren würde.

Die Leserin fand es auch unsensibel, dass Sie nach dem Attentat in Berlin sagten, Sie wollten ein schönes Weihnachtsfest mit der Familie Ihrer Freundin Toni verbringen.
Jeden Tag sterben Menschen überall auf der Welt, zurzeit viele im Nahen Osten. Ich habe großes Mitgefühl für alle Opfer, egal wo, nicht nur in Europa. Meine Familie in Syrien, die oft ohne Wasser und Strom ist, hätte gewollt, dass ich hier ein schönes Weihnachtsfest verbringe.

Eine andere Leserin fragt: „Wie kommen Sie darauf, dass der deutsche Staat für die Flüchtlinge nicht ausreichend sorgt?“
Das sehe ich doch gar nicht so. Ich finde, dass der deutsche Staat sehr viel tut, und dafür bin ich auch sehr dankbar.

Sie fragt auch, warum Sie glauben, dass Deutschland Ihnen den gleichen sozialen Status schuldig sein sollte, den Sie als Akademiker in Syrien hatten.
Das würde sie ja wohl bei einem Amerikaner oder Briten nicht fragen, oder?

Tut Ihnen die Kritik weh?
Eigentlich nicht. Ich bin in meinem Leben oft kritisiert worden. Ich würde mir wünschen, dass sich die Leute nicht aufgrund einiger weniger Kolumnen ein Urteil über mich bilden. Und manches kommt vielleicht auch einfach falsch an.

Welches arabische Wort geben Sie uns diese Woche mit?
Sue fhm. Das heißt Missverständnis.

Die Fragen stellte Maria Fiedler.

Diese Kolumne ist gedruckt in der Tagesspiegel-Samstagsbeilage Mehr Berlin erschienen. Alle Folgen finden Sie unter diesem Link.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben