Meine Woche (96) : Alte Freunde

Der Syrer Ahmad Al-Dali, 26,ist seit Mai 2015 in Berlin. Hier erzählt er, wie ihm die Stadt begegnet.

Ahmad Al-Dali
Newcomer Ahmad Al-Dali.
Newcomer Ahmad Al-Dali.Photo: Georg Moritz

Hallo Ahmad, was gibt es Neues bei Ihnen?

Worauf ich mich gerade sehr freue, ist, dass ich bald Besuch von einem alten Freund aus Syrien bekomme. Ich kenne ihn noch aus der Uni. Er ist ein Jahr vor mir geflohen und lebt jetzt seit drei Jahren in Schweden.

Ist er auch über die Balkanroute gekommen?

Nein, er ist damals über Ägypten geflohen und dann mit dem Boot nach Italien. Er steckte Stunden auf dem Boot fest. Schrecklich.

Und wie geht es ihm in Schweden?

Ganz gut, glaube ich. Sein Bruder lebt dort auch. Und genau wie ich lernt er die Sprache und macht so etwas ähnliches wie Praktika. Er will dann Elektroingenieur werden.

Tauschen Sie sich über ihre Erfahrungen in den Ländern aus?

Über die üblichen Probleme – zum Beispiel hier mit dem Jobcenter – sprechen wir nicht. Über allgemeine Probleme schon. Allerdings hat er viel Stress, seine Eltern nachzuholen. Der Termin, den sie nun bekommen haben, ist erst in über einem Jahr. Wenn es richtig gut läuft, ist in Syrien dann alles vorbei.

Wie ist denn die Situation dort aktuell? Recht unverändert, würde ich sagen. In manchen Gegenden ist es ruhiger, in anderen nicht. Viele glauben ja, dass jetzt, wo der IS geschlagen wurde, alles gut wird. Aber ich glaube das nicht.

Und wie geht es ihren Eltern?

Ich habe erst kürzlich mit meiner Mutter gesprochen. Bei denen ist alles okay. Und meine Schwester lebt ja in Österreich. Ich muss sie unbedingt besuchen. Meine kleine Nichte hatte letztens auch Geburtstag. Sie ist jetzt schon ein Jahr alt. Die Zeit vergeht einfach viel zu schnell.

Welchen Begriff geben Sie uns heute mit?

Inspiriert von meinem Besuch aus Schweden: alte Freunde. Das heißt auf Arabisch Rfaat edma.

Die Fragen stellte Helena Wittlich. Diese Kolumne ist gedruckt in der Tagesspiegel-Samstagsbeilage Mehr Berlin erschienen. Alle Folgen finden Sie unter diesem Link.

» Mehr lesen? Jetzt gratis Tagesspiegel testen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar