"Menschen helfen!" : Auf die Plätze, fertig, helfen!

Der Tagesspiegel startet wieder seine traditionelle Spendenaktion. Soziale Projekte und Initiativen können sich bis zum 14. Oktober bewerben.

von
Kinder, Kranke, Alte. Die Weihnachtsaktion hilft unter dem Zeichen des gelben Spendensterns Menschen in der ganzen Stadt.
Kinder, Kranke, Alte. Die Weihnachtsaktion hilft unter dem Zeichen des gelben Spendensterns Menschen in der ganzen Stadt.Foto: Annette Kögel

Wieder klingelt das Telefon dieser Tage, wie stets um diese Zeit, häufiger: Es sind Mitarbeiter sozialer Projekte und Initiativen, die nachfragen, wann denn die alljährliche Spendenaktion des Tagesspiegels unter dem Namen „Menschen helfen!“ wieder beginnt. Die Antwort: Jetzt geht es los – und ab sofort können sich Akteure des sozialen Berlins wie Ehrenamtsinitiativen und Vereine, Selbsthilfeorganisationen und Wohlfahrtsverbände bewerben. Einsendeschluss ist der 14. Oktober.

Bis zum 14. Oktober kann man sich noch bewerben

In diesem Jahr will der Spendenverein des Tagesspiegels dank der Überweisungen unser Leserinnen und Leser vor allem Menschen in Berlin und Brandenburg zur Seite stehen, denen es schon immer recht schlecht ging und die Hilfe bitter nötig haben. Etwa den alten Menschen, die teils noch Berlin nach dem Krieg wieder mitaufgebaut haben und die nun von einer kargen Rente leben müssen. Zudem wollen wir armen Familien helfen, die jeden Euro zweimal umdrehen müssen. Oder auch Kindern, die schwer krank sind oder eine Behinderung haben. Und natürlich auch den Obdachlosen, die einen harten Winter vor sich haben. Der Spendenverein will zudem Drogenabhängigen bei der Bewältigung ihrer Sucht helfen und auch bei der Resozialisierung. Zudem möchte der Spendenverein auch weiter dabei helfen, die neu zu uns Gekommenen aus Kriegs- und Krisengebieten zu integrieren und ihnen etwa bei der Suche nach Arbeit, Wohnung und einer neuen Aufgabe im neuen Leben beizustehen.

In diesem Jahr will der Spendenverein vor allem denen helfen, denen es schon lange schlecht geht

Wer als Vereins- oder Verbandsmitglied, als Kirchenvertreter oder anderer sozialer Träger bei der Tagesspiegel-Aktion bedacht werden möchte, muss vom Finanzamt als mildtätig oder gemeinnützig anerkannt sein und den Nachweis mitsenden. Zudem soll bitte eine kurze Projekt- oder Vereinsdarstellung geschickt werden, bei der geplante oder auch von Kürzungen bedrohte Aktivitäten beschrieben werden. Kostenvoranschläge helfen. Personalstellen können wir nicht finanzieren, aber beispielsweise Teilnehmergebühren für Kurse, Möbel, Miete, Spielzeug, andere Sachkosten.

Neu ist dieses Jahr ein Formblatt

Neu und wichtig ist in diesem Jahr das Formblatt, um das wir alle Bewerber erstmals bitten. Bitte notieren Sie auf einem DIN-A4-Blatt zusammenfassend Informationen zu folgenden Stichworten: Sozialer Bereich, Name des Trägers/Vereins, Name und Ziel des Projektes, gewünschte Anschaffung/ Wunschsumme, Angaben zu bisheriger Finanzierung oder zu Kürzungen – und notieren Sie einen Satz dazu, warum wir gerade Ihr Projekt dringend unterstützen sollen.

Der Tagesspiegel will helfen – und aus Erfahrung wissen wir, dass unsere Leser dem Spendenverein dieser Zeitung für die Weihnachtsspendenaktion „Menschen helfen!“ zur Seite stehen. Die Mitglieder des Spendenvereins werden also wieder alle eingehenden Bewerbungen eindringlich prüfen und etwa 60 Projekte auswählen. Besondere und stellvertretend für andere bestehende Projekte werden wir dann wieder in unserer Spendenserie vom ersten Advent an vorstellen – und Leserinnen und Leser so um Spenden bitten.

Bewerbungen sind bis 14. Oktober bitte an den Tagesspiegel, Spendenverein „Menschen helfen!“, Askanischer Platz 3, 10963 Berlin zu richten. Spenden können unsere Leser schon jetzt bitte an: Spendenaktion Der Tagesspiegel e. V., Verwendungszweck: „Menschen helfen!“, Berliner Sparkasse (BLZ 100 500 00), Kontonummer: 0250 030 942. BIC: BELADEBE,

IBAN: DE43 1005 0000 0250 0309 42. Namen und Anschrift bitte für den Spendenbeleg auf der Überweisung notieren. Im Internet: www.tagesspiegel.de/spendenaktion

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben