Berlin : Mit Musik und Tanz in die Saison

Urania will Besucher mit mehr Service locken

Anja Brandt

Vor allem mehr Service, dazu neue Formate und ein erweitertes Programm – das verspricht die Urania für ihr heute beginnendes neues Veranstaltungsjahr. „Schließlich ist es unsere Jubiläumssaison“, sagt Ulrich Bleyer, Direktor des Kultur- und Bildungsvereins in Schöneberg, der im März 120-jähriges Bestehen feierte. „Die Welt zu Gast in der Urania“ heißt die zwischen 13 und 18 Uhr stattfindende Veranstaltung mit Musik und Tanz, auf der sich die Besucher über verschiedene Länder der Welt und das neue Urania-Programm informieren können. Der Eintritt ist gratis.

„Ganz neu ist unser Online-Ticketing-System“, berichtet Bleyer. Eintrittskarten können die Besucher künftig auch im Internet kaufen. Etwa 1400 Veranstaltungen von Vorträgen und Diskussionen über Lesungen, Führungen und Kabarett bis hin zu Kinofilmen werden angeboten, mit dem üblichen Spektrum: Kultur und Geisteswissenschaften, Medizin und Psychologie, Natur und Technik. Die Preise sind gleich geblieben.

„Die Urania hat wie viele andere Kultureinrichtungen in Berlin zu kämpfen“, sagt Bleyer. Mehr Termine für besonders gut besuchte Veranstaltungen und prominente Referenten sollen die Besucherzahlen hochhalten. So ist Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) am 24. September, 17.30 Uhr, zu Gast, mit einem Vortrag über „Die Zukunft der Bundesfinanzen“.

Das Seminarangebot wurde um drei- bis sechsstündige Intensiv-Workshops erweitert, in denen Experten Tipps zur beruflichen und privaten Persönlichkeitsentwicklung geben. „Wegen der hohen Beliebtheit“ wird es vermehrt Trainings zur Partnersuche geben. Neu ist die Reihe „Berlin brisant“ mit Diskussionen über aktuelle Debatten in Berlin. So geht es am 22. September, 19.30 Uhr, um „Berlins historische Mitte als Gesamtkunst“. Das Kinderferienprogramm geht im Herbst in die dritte Runde. Bleyer hofft, dass es dauerhaft Bestandteil des Angebots sein wird. Anja Brandt

Näheres im Internet unter

www.urania.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar