• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Nach dem TV-Duell mit Henkel : Wowereits grollender Abgang

07.09.2011 17:18 Uhrvon
Da lachen sie noch. Beim Fototermin vor dem Rededuell der beiden Spitzenkandidaten war die Stimmung ganz entspannt. Das sollte sich schnell ändern.Bild vergrößern
Da lachen sie noch. Beim Fototermin vor dem Rededuell der beiden Spitzenkandidaten war die Stimmung ganz entspannt. Das sollte sich schnell ändern. - Foto: Reuters

Klaus Wowereit ist nach seinem Auftritt im TV-Duell mit Frank Henkel unzufrieden. Der Regierende Bürgermeister soll sich vor allem über das Konzept des RBB geärgert haben.

Ein richtiges Fernsehduell endet nicht, wenn die Moderatoren das feststellen. Auch der Abgang hat Bedeutung. Ausgerechnet der Regierende Bürgermeister und SPD-Spitzenkandidat Klaus Wowereit soll dabei nach dem Rededuell mit dem CDU–Mann Frank Henkel Nerven gezeigt haben.

Wie unzufrieden Wowereit wirklich mit der Sendung war, als er den Landessender verließ, weiß wohl nur er selbst. Zeugin für die Wut-These ist vor allem Monika Grütters, Henkel Stellvertreterin im Berliner CDU-Präsidium und, logisch, Partei in der Nachbereitung des TV-Duells und Interpretation des Wowereit-Abgangs.

Grütters, die Wowereit aus vielen Begegnungen kennt, sagte, nach der Sendung, als man noch mit einem Getränk beisammen stand, sei Wowereit „genervt“ und „grußlos“ an ihr vorbeigegangen – „das macht der sonst nie“. Von RBB-Mitarbeitern hat sie erfahren, dass sich Wowereit über die Einspieler – die kurzen Filme zu einzelnen Themen – geärgert habe und auch mit den Moderatoren unzufrieden gewesen sein. Ein anderer Begleiter Henkels sagt, Wowereit sei so schnell aus dem Sender gelaufen, dass seine Sicherheitsleute sprinten mussten.

Dabei hätte Henkel durchaus mehr Anlass gehabt, sich zu beschweren. Das plakative Filmchen zum Thema Sicherheit etwa ließ den Ansatz des CDU-Manns insgesamt fragwürdig erscheinen. Sicherheit als Wahlkampf-Thema? Vier Normal-Berliner verkündeten in dem Einspieler, sie machten sich um ihre Sicherheit keine Sorgen. Und bevor Wowereit und Henkel zu Wort kamen, beschied die Moderatorin Claudia Nothelle dem CDU- Kandidaten, dass laut einer Umfrage die Innere Sicherheit ganz weit unten auf der Liste der wichtigen Wahlkampfthemen stehe.

Wowereit ärgert sich über Einspielfilm zur Schulpolitik

Der Kurzfilm, über den sich Wowereit offenbar geärgert hatte, handelte von Berliner Schulen und führte ein paar ramponierte Gebäude vor: Nichts Neues für Leute, die sich für Schulpolitik interessieren und Zeitung lesen – indes auch kein Kompliment für den Senat. Dass sollte reichen, um Wowereits rasanten Abgang zu erklären? In der SPD gibt es nur eine Bestätigung dafür, dass der Spitzenkandidat nach dem Duell das Konzept und die Moderation kritisiert habe. Es sei aber übertrieben zu behaupten, er sei wütend davongerauscht, heißt es aus Wowereits Umgebung. Vielmehr sei er „insgesamt zufrieden mit dem Duell“. Auch könne keine Rede davon sein, dass das Sende-Konzept vor dem Duell mit Renate Künast an diesem Donnerstagabend geändert werden solle. Und überhaupt habe auch die CDU das Konzept mit den Kurzfilmen nicht gut gefunden. Henkels Sprecher Michael Gentsch bestätigt das. Der RBB habe aber darauf bestanden, die Einspieler zu zeigen – und dabei sei es geblieben.

Dass Politiker lieber selbst reden als in kurzen Filmen Themen vorgeführt zu bekommen, versteht sich: „Weil man nicht weiß, was da kommt“, sagt einer, der sich auskennt. Es versteht sich aber auch, dass am Sendekonzept nun nichts mehr geändert werden kann – schon weil die Spitzenkandidatin der Grünen, Renate Künast, ein Recht auf die gleichen Bedingungen wie Henkel hat.

RBB-Sprecher Justus Demmer stellt deshalb förmlich fest: Auch im Fernsehduell zwischen Klaus Wowereit und Renate Künast am Donnerstagabend werde es Einspieler zu den einzelnen politischen Themen geben. Und selbstverständlich würden die Moderatoren dieselben sein – Claudia Nothelle und Christoph Singelnstein.

Was nun Wowereits Wut anbelangte, erklärte Demmer: „Uns liegt keine Beschwerde des Regierenden Bürgermeisters vor.“

25 Jahre Mauerfall

Mauerfall

Der Mauerfall jährt sich zum 25. Mal. Wie haben die Berliner den Mauerfall erlebt? Und was ist am 9.11.1989 genau passiert? Der Tagesspiegel berichtet über das historische Ereignis.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Ku'damm-Blog

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit beim Ku'damm-Blog!
Zum Ku'damm-Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog

Umfrage

Innensenator Frank Henkel prüft ein Verbot der geplanten Hooligan-Demo in Berlin. Halten Sie seine Initiative für sinnvoll?

Service

Empfehlungen bei Facebook

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.
Unser HTML/CSS Widget (statisch)

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...