Berlin : Nach der Fahrt in der U-Bahn vergewaltigt

Ein 32-jähriger Modedesigner steht ein halbes Jahr nach einem Überfall auf eine 65 Jahre alten Frau an der U-Bahnstation Mendelssohn-Bartholdy-Park wegen Vergewaltigung vor Gericht. Christopher O., der auch Werbebotschafter der Kampagne „be Berlin“ war, soll die Frau plötzlich von hinten angegriffen haben. Er habe sein Opfer in ein Gebüsch gezerrt, ins Gesicht geschlagen und vergewaltigt, hieß es in der am Mittwoch verlesenen Anklage.

Der Designer war den Ermittlungen zufolge am frühen Morgen des 10. November am U-Bahnhof Eberswalder Straße in die U2 gestiegen. Er setzte sich in die Nähe der 65-Jährigen, die auf dem Weg zur Arbeit als Reinigungskraft war. Als sie ausstieg, soll er ihr gefolgt sein. Die Polizei fahndete später mit Bildern aus einer Überwachungskamera der U-Bahn nach dem mutmaßlichen Täter. In ersten Vernehmungen soll Christopher O. lediglich erklärt haben, er sei betrunken gewesen und könne sich an nichts erinnern. Der Prozess geht am 18. Juni weiter.K.G.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar