Nach Flüchtlingszuzug : Immer mehr Berliner wollen Arabisch lernen

Seit der Flüchtlingskrise haben die Arabisch-Kurse Hochkonjunktur. Neben der Sprache fasziniert die Teilnehmer auch die Kultur des Nahen Ostens.

Salam Aleikum. Auch die Volkshochschule Friedrichshain-Kreuzberg bietet Arabischkurse an.
Salam Aleikum. Auch die Volkshochschule Friedrichshain-Kreuzberg bietet Arabischkurse an.Foto: Mike Wolff

Wer in einer multikulturellen Stadt lebt, dem könnte eine zweite, vielleicht sogar eine dritte Sprache nutzen. In Berlin sprechen ohnehin schon viele Einwohner mehrere Sprachen, nicht zuletzt, weil sie einst eingewandert sind. Seit den aktuellen Kriegen im Nahen Osten steigt nun das Interesse an Arabisch. Vural Öztürk ist 25 Jahre alt und studiert Islamwissenschaft im zweiten Semester an der Freien Universität (FU). Er spricht schon formales Hocharabisch, möchte aber weiter lernen, bis er Arabisch so wie das Deutsche beherrscht. Öztürk ist in Deutschland aufgewachsen, seine kurdische Familie stammt aus der Türkei.

„Ich studiere Islamwissenschaft, weil ich Arabisch als eine schöne Sprache empfinde“, sagt Öztürk. „Außerdem ist es die Sprache des Korans. Und ich kann mich so besser mit den Menschen unterhalten, die nun als Flüchtlinge gekommen sind.“ Auch Luisa, eine Kommilitonin Öztürks, sagt, sie wolle mehr über den Islam wissen: „Es ist eine reiche Kultur.“ Auch immer mehr Berliner, die mit Flüchtlingen zu tun haben, lernen Arabisch.

Unikurse sind stark nachgefragt

Für die 210 Arabisch-Kursplätze an der FU interessierten sich immer mehr Studenten – seit der Debatte um die Flüchtlingskrise 2015 haben an der FU mehr als 1200 Männer und Frauen Arabistik/Islamwissenschaft studiert. An der TU Berlin kann man zwar keine Sprachen als regulären Studiengang studieren. Aber fast 630 Männer und Frauen haben das Angebot der Sprach- und Kulturbörse der TU Berlin genutzt und an Arabischkursen teilgenommen.

„Die Studenten haben viermal Unterricht pro Woche, sie mögen die Sprache, sie sind sehr motiviert und versuchen immer viel zu lernen“, sagt Nizar Romdhane, seit zehn Jahren Arabischdozent an der FU. „Nach wenigen Jahren werden sie Arabisch bestimmt gut beherrschen.“ FU-Dozentin Bouchra Laun unterrichtet im vierten Semester Islamwissenschaft und zeigte ihren Studenten zuletzt einen Dokumentarfilm aus dem 19. Jahrhundert über den ägyptischen Theologen und Nationalisten Muhammad Abduh. „Viele der Studenten lernen sogar die arabische Literatursprache, aber das Problem ist, dass sie die Araber in der Sonnenallee trotzdem kaum verstehen können.“ Im Arabischen gibt es viele, teils weit voneinander entfernte Dialekte.

Fremdsprachen werden gefördert

Neben den Universitäten dürften viele Berliner das Arabische mit Privatlehrern lernen. Dazu kommen die Sprach- und die Volkshochschulen. Allein in der VHS Mitte lernen im laufenden Jahr 90 Erwachsene Arabisch. Auch in regulären Schulen könnte es bald mehr Arabischunterricht geben. Der rot-rot-grüne Senat hatte in der Koalitionsvereinbarung den Ausbau des Fremdsprachenangebots festgehalten.

Neben Türkisch, Arabisch und Kurdisch werden dabei auch osteuropäische Sprachen genannt. Die Herkunftssprache soll künftig auch als erste oder zweite Fremdsprache in der Grundschule und in der weiterführenden Schule anerkannt werden können. Bei der zweiten Fremdsprache ist das bisher schon möglich, wenn wegen mangelnder Deutschkenntnisse das Lernen einer weiteren Fremdsprache nicht zumutbar ist. Das Projekt „Muttersprache Arabisch“ setzt noch früher an. Dabei sollen die Schüler in ihrer Muttersprache Lesen und Schreiben lernen. Bis zur 4. Klasse gibt es dafür zwei freiwillige Stunden Unterricht pro Woche. Mittlerweile beteiligen sich vier Grundschulen an dem Projekt.

Nun ist noch ein Angebot für Erwachsene dazugekommen. An der Hochschule für Technik und Wirtschaft gibt es seit dem Sommersemester einen Anfängerkurs, für den keine Vorkenntnisse erforderlich sind.

Wo Sie in Berlin Arabisch lernen können

Viele Berliner Volkshochschulen bieten Arabischkurse an - zum Beispiel die Volkshochschule Friedrichshain-Kreuzberg, Wassertorstraße 4.

In der Regel etwas teurer sind die Angebote privater Schulen und Institute, etwa bei der Sprachschule Berlin-Charlottenburg (Kurfürstendamm 182) und beim Sprachenatelier in Friedrichshain (Frankfurter Allee 40).

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

29 Kommentare

Neuester Kommentar