Berlin : NACKT = FRIEDFERTIG

Tolerant und frei. Londons Bürgermeister Boris Johnson als Nacktradler – in Berlin jederzeit genehmigt. Karikatur: Mark Baker
Tolerant und frei. Londons Bürgermeister Boris Johnson als Nacktradler – in Berlin jederzeit genehmigt. Karikatur: Mark Baker

Ach, liebe Leserinnen und Leser, diese Hitze! Wir dachten schon, sie sei auch Londons Bürgermeister Boris Johnson zu Kopf gestiegen, als er diese Woche in der britischen Tageszeitung „Telegraph“ von seinem Berlin-Besuch schwärmte und unsere Stadt in den azurblauen Himmel lobte. So lässig, relaxed und freizügig seien wir inzwischen, dass vor diesem Deutschland niemand in Europa mehr Angst haben müsse. Seine These: Von Leuten, die nackt im Park rumhängen und sich zum Sex in die Büsche schlagen, ist kein Angriffskrieg zu befürchten. Aber wird dieses Berlin-Bild auch in den gebeutelten EU-Krisenländern des Südens geteilt. Wir haben uns umgehört:

Der Grieche. „Kalimera! Ja, ja, habe ich gelesen. Natürlich, Berlin ist eine wunderschöne Stadt“, versichert Botschaftsrat Athanassios Lambrou. „Nur in einem Punkt hat Johnson unrecht: Dass die Mieten niedrig sind, kann man nicht behaupten.“ Er selbst sei erst vor kurzem hergezogen. „Ich habe eine 120-Quadratmeter-Wohnung gefunden und zahle 2000 Euro Miete. Das ist nicht gerade billig.“ Für das Geld bewohnt Lambrou aber keine Bruchbude – anders als mancher junger Grieche, der wegen fehlender Jobs in der Heimat ebenfalls sein Glück in Berlin sucht. Wegen der Mietpreise macht Athanassios Lambrou der deutschen Kanzlerin keine Vorwürfe.

Der Italiener. Der Ruf Angela Merkels, in den Südstaaten nicht selten als unbarmherzige Euro-Domina gescholten, lässt das Hipness-Image der Hauptstadt völlig unbeschadet. Dass es im sommerlichen Berlin womöglich nur deshalb so schön sei, weil die Kanzlerin Ferien macht, könne man gewiss nicht bestätigen, heißt es aus der italienischen Botschaft. Überhaupt sei auf die Anfrage für den „satirischen Wochenrückblick“ nur eine formelle Stellungnahme möglich. Beppe Grillo klingt anders.

Der Portugiese. Fühlt sich hier zu Hause, weil „wir ebenso wie die Berliner eine offene und tolerante Seele haben“, sagt Luís de Almeida Sampaio. Auch darum sei er Botschafter in Berlin geworden und nicht in London. „Läge Berlin an der Atlantikküste, könnte es vielleicht eine noch lebenswertere Stadt als Lissabon sein.“

Der Spanier. „Ich bin ein großer Freund von Berlin“, sagt Pablo Lopez, spanischer Botschaftsrat. „Die Stadt ist so grün, viel Natur“ – er könne gut verstehen, dass viele Spanier die Freizügigkeit nutzten, um hier neue Erfahrungen zu sammeln. In den Grünanlagen? Oh, nein! Lopez meint das Recht aller EU-Bürger, Arbeit und Wohnort innerhalb der Union frei bestimmen zu können. Nackt im Park sei der Spanier selbst eher nicht so gerne.

0 Kommentare

Neuester Kommentar