Berlin : Nebenbuhler attackiert: Haft für Stalker

Nach wochenlangen Nachstellungen ging der Ehemann mit einem Messer auf den neuen Freund seiner Frau los. Hans-Dieter B. schnitt dem Nebenbuhler die Nase ab und schlug mit einem Hammer zu. Das Landgericht sprach den 47-Jährigen jetzt der gefährlichen Körperverletzung schuldig und verhängte eine Haftstrafe von sechs Jahren. Zunächst soll der vorbestrafte Mann allerdings in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht werden. Unbehandelt sei B. weiter anfällig für ähnliche Reaktionen und damit eine Gefahr für die Allgemeinheit.

Der Stalker wollte die Trennung seiner Ehefrau nach fünf gemeinsamen Jahren nicht akzeptieren. Hans-Dieter B., ein ehemaliger Bauunternehmer, sei ein Mann mit extremen Besitzansprüchen, hatte ein Gutachter im Prozess erklärt und dem Angeklagten eine komplizierte Persönlichkeitsstörung attestiert. Kurz vor Weihnachten war der angetrunkene Angeklagte in die Wohnung seiner Frau in Prenzlauer Berg eingedrungen. Er ließ erst von dem 50-jährigen Rivalen ab, als dieser lebensgefährlich verletzt auf dem Boden lag. Es handele sich um eine „ungewöhnlich brutale Tat“ hieß es im Urteil. Strafverschärfend wertete das Gericht die Vorstrafen des Angeklagten. K. G.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben