Pandemie : Mit Schweinegrippe infizierte Berlinerin gestorben

In der Berliner Charité ist am Sonntag eine mit dem Schweinegrippe-Virus infizierte Patientin gestorben. Die 64-jährige Frau war vor knapp zwei Wochen mit einer schweren bakteriellen Lungenentzündung in die Klinik gekommen.

Hannes Heine

Am Universitätsklinikum Charité ist eine 64-jährige Berlinerin verstorben, bei der auch das H1N1-Virus nachgewiesen worden ist. Die Frau war am Sonntag verstorben. Vor knapp zwei Wochen ist sie mit einer schweren Lungenentzündung in die Klinik gebracht worden, hieß es von der Charité am Montag. Einen Tag nach der Ankunft im Krankenhaus sei die Patientin auf das H1N1-Virus getestet worden. Gleichzeitig sei eine Behandlung mit Tamiflu, einer antiviralen Arznei, begonnen worden. Der Grund: In der Familie der Frau hatte es offenbar bereits positive H1N1-Fälle gegeben. Die auch Schweinegrippe oder Neue Influenza genannte Virusinfektion verläuft in der Regel nur bei ohnehin stark geschwächten Patienten tödlich. Bisher sind in Berlin rund 3000 Infektionsfälle gemeldet. Erst kürzlich war in Berlin ein 40-jähriger Mann im Urbankrankenhaus verstorben, bei dem das Virus nachgewiesen worden war. Wenig später war ein zweijähriges, schwer krankes Kleinkind nach einer Impfung gegen das Virus gestorben.

Nachdem es in den vergangenen Wochen zahlreiche Beschwerden darüber gegeben hatte, dass der Senat nicht ausreichend auf die Schweinegrippe-Pandemie vorbereitet sei, sprachen Experten jetzt von einer „kleinen Entwarnung“. Die Gesundheitsverwaltung betsätigte dem Tagesspiegel, dass mehr als 700 Arztpraxen inzwischen Impfverträge mit dem Senat geschlossen haben. Man komme nun einer ausreichenden Versorgung aller impfwilligen Berliner näher. Dennoch, wenden Experten ein, sei die Todesrate derzeit noch niedriger als bei der normalen saisonalen Grippe. Sie läge bei der Neuen Influenza mit etwa 0,04 Prozent weit unter der saisonalen Grippe mit 0,2 Prozent. Experten der Charité wollen sich am heutigen Dienstag zu geplanten Impfmaßnahmen äußern. Alle Mitarbeiter werden schon immunisiert.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben