Park am Gleisdreieck : Dornenbusch als Schutz vor Vandalismus

Dornenbüsche können ein großes Hindernis sein. Das wussten schon die Brüder Grimm. Andreas Conrad empfiehlt sie nun zum Schutz des neuen Parks am Gleisdreieck.

von
Am 5. September erst wurde der neue Park auf dem Gleisdreieck eröffnet. Und schon sind Bänke und andere "Parkmöbel" beschmiert. Wenn Sie, liebe Leserinnen, liebe Leser, uns helfen wollen, den leider vorhersehbaren Verfall des neuen Parks zu dokumentieren (Schmierereien, Scherben, Müll, Hundekot), damit wir das Ordnungsamt damit konfrontieren können, dann schicken Sie Ihre Bilder per Mail an leserbilder@tagesspiegel.de.
Am 5. September erst wurde der neue Park auf dem Gleisdreieck eröffnet. Und schon sind Bänke und andere "Parkmöbel" beschmiert....Foto: Tsp

Die Brennnessel wird als Nutzpflanze völlig unterschätzt. Ebenso die Distel, die Stechpalme und besonders der Kaktus, der in diesen Breitengraden unter freiem Himmel aber nicht recht gedeiht. Leider, muss man sagen, ist doch den für die Pflege des neuen Parks am Gleisdreieck zuständigen Menschen damit die Möglichkeit zur großflächigen Pflanzung besonders spitzstacheliger Exemplare genommen. Aber es bleibt die Brennnessel als zumindest auf die Sommersaison begrenzter Schutz der Anlage vor vandalistisch veranlagten Nutzern: Am besten, man pflanzt sie meterbreit um das gesamte Gelände an.

Ach, was waren das für idyllische Zeiten, als ein Schild mit der herrischen Aufforderung „Betreten der Rasenflächen verboten“ genügte, um die Natur vor dem Menschen zu schützen. Die Rückkehr in diese Vergangenheit wäre aber auch nicht so spaßig und ist schon wegen der Mentalität gewiss nicht aller, doch offenbar vieler der dort alltäglich einfallenden Besucher undenkbar.

Es ist die von Eroberern: Da gibt es ein neues, soeben entdecktes Gebiet, das nun im Handstreich besetzt und mit den eigenen Feldzeichen, mit Vorliebe aus der Spraydose, markiert werden muss. „Be Berlin“ – in diesem Fall bedeutet das: Mach kaputt, was auch immer kaputt zu machen ist. Meine Stadt? Na und! Ein neuer, sauberer Park? Nur ein Fremdkörper in einer besudelten Metropole – aber nicht mehr lange. Dafür sorgen wir schon!

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

7 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben