Poelchau-Schule : Ab wann Asbest gesundheitsschädlich ist

"Jede Faser ist zuviel", sagen die Betroffenen. Das Umweltbundesamt stuft Asbest aber ab einer bestimmten Größe als gefährlich ein.

Jana Miksch

Bereits vor dem Klingeln der ersten Schulstunde macht Schulleiter Rüdiger Barney einen Rundgang durch die marode Poelchau-Schule. Über die Jahre sind viele Deckenplatten beschädigt worden.  Kleinste Veränderungen der Deckenplatten werden sofort gemeldet. Das Gutachterbüro Hildebrandt nimmt eine Schadstoffmessung vor. „ Die Konzentration der Fasern muss regelmäßig geprüft werden, denn weder Schüler noch Lehrer sollen einem Gesundheitsrisiko ausgesetzt werden“ appelliert Schulleiter Rüdiger Barney.

Das Umweltbundesamt stuft Asbestfasern als gesundheitsgefährdend ein, wenn sie eine Länge von mindestens 5 Mikrometern (1 Mikrometer ist ein tausendstel Millimeter) und einen Durchmesser von weniger als 3 Mikrometern aufweisen und dabei mindestens dreimal so lang wie dick sind. Laut Gefahrenstoffverordnung gilt eine Grenzkonzentrationen für Innen- und Außenluftgehalte an Fasern  von 500 F/m³.

Doch die Betroffenen sehen dies anders: „Jede Faser ist zu viel“ stellt Rüdiger Barney klar und spricht den betroffenen Schülern, Lehrern und Eltern direkt aus der Seele.Die Anzahl der gesperrten Klassenräume variiert sehr

Asbest ist ein vulkanisches Mineral, das schon seit  tausenden von Jahren verwendet wird und sich durch seine hohe Hitzebeständigkeit auszeichnet. Asbestfasern sind  für unsere Sinnesorgane praktisch unsichtbar, man kann sie weder sehen noch riechen, In fest gebundenem Zustand ist Astbest unbedenklich, doch sobald sich die 15 μm großen Fasern lösen sind sie hochgradig gesundheitsgefährdend. Die krebserregenden Asbestfasern setzen sich beim Einatmen in der Lunge fest und schädigen das gesamte Atmungssystem. Es gehört in die Gruppe der “sehr stark krebserzeugenden Stoffe”

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben