Berlin : Polizei klagt über zu viel „Haftverschonung“

-

Der Vorwurf, dass die Justiz nicht hart genug gegen Kriminelle durchgreife, wurde in der Vergangenheit mehrfach geäußert – nach spektakulären Einzelfällen.

„Mahmoud“

Durch den Artikel eines LKA-Ermittlers in einer Zeitschrift wird „Mahmoud“ berühmt. Die Polizei hatte dutzendfach gegen ihn ermittelt und war empört über die Justiz. Erst ein Gespräch zwischen Polizeipräsident und Senatoren glättete die Wogen.

Ali Ch. und andere

2004 kritisierte die Polizei erneut die Justiz. Ein leitender LKA-Beamter hatte ein Dossier mit zehn Schwerverbrechern zusammengestellt, die von der Justiz laufen gelassen wurden. Der Streit zwischen Polizei und Justiz eskalierte erneut.

Ken M.

Die gleiche Diskussion wiederholte sich 2005. Ein 16-Jähriger ermordete einen Siebenjährigen. Auch er hatte nach einer brutalen Körperverletzung zuvor „Haftverschonung“ erhalten. Auch das Berliner Abgeordnetenhaus diskutierte den Fall. Ha

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben