Berlin : Polizei-Nachrichten: Bankräuber gestellt und weitere Meldungen

weitere Meldungen

Nicht weit kam ein Bankräuber, der gestern Nachmittag gegen 15.45 Uhr die Deutsche Bank am Hermannplatz überfallen hatte. Auf seiner Flucht wurde der Mann von der eintreffenden Polizei gestellt. Die Identität des Täters war am Abend noch nicht geklärt.

Lkw-Fahrer schwer verletzt

Tempelhof. Schwere Kopfverletzungen erlitt in der Nacht zu gestern der 42 Jahre alte Fahrer eines Kleinlastwagens, der auf der Teilestraße einen am Fahrbahnrandrand geparkten Lkw rammte. Der 42-Jährige hatte offenbar unter Alkoholeinfluss die Gewalt über sein Fahrzeug verloren. Die Feuerwehr brachte den Verletzten in ein Krankenhaus, die Polizei veranlasste eine Blutprobe.

Kampfsportler schlug um sich

Kreuzberg. Vier Polizisten wurden verletzt, als sie versuchten, in der Nacht zu gestern einen 28-jährigen ausgebildeten Kampfsportler zu überwältigen. Der Mann wollte sich selbst töten und hatte in seiner Wohnung an der Dudenstraße einen Abschiedsbrief hinterlassen. Sein 34-jähriger Bruder versuchte, ihn zu beruhigen. Als ihm dies nicht gelang, stoppte er einen Funkwagen. Er warnte die Beamten noch vor den Fähigkeiten seines Bruders, der sich zunächst auch auf ein Gespräch mit den Beamten einließ. Als aber ein weiterer Funkwagen eintraf, griff er an. Schließlich gelang es den Polizisten, den Mann zu Boden zu ringen und ihm Handfesseln anzulegen.

Seit zwei Monaten vermisst

Köpenick. Seit November wird die 30 Jahre alte Simone Lange vermisst. Das letzte Lebenszeichen von ihr stammt vom 15. November 9 Uhr, als sie am Ostbahnhof Geld abhob. Die Frau wohnte an der Straße Am Amtsgraben, hat ihre Wohnung aber offenbar nur sporadisch genutzt. Hinweise auf Simone Lange, die 1,58 Meter groß und korpulent ist, dunkle, schulterlange Haare und braune Augen hat, nimmt die Vermisstenstelle der Polizei unter den Telefonnummern 699 32 842/-840 entgegen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben